Feier zum Weltkindertag am 24.09.2017 – Schaut an unserem Stand vorbei!

Was motiviert die Nürnberger Falken am Weltkindertag dabei zu sein, ihn mitzugestalten?

Der Weltkindertag hat für uns Falken eine lange Tradition, eine von Falken geprägte Tradition. Bereits 1953 fand zum ersten Mal in Nürnberg der „Tag des Kindes“ statt.

Diesen haben die Nürnberger Falken in Kooperation mit dem Nürnberger Tiergarten ins Leben gerufen. Ziel war es Kindern einen schönen und aufregenden Tag zu ermöglichen.
An diesem Tag nahmen 25.000 kleine und große Besucher*innen teil.

In dieser Form fand der „Tag des Kindes“ über 25 Jahre statt. Seit Ende der 1980er Jahre richtet die Stadt Nürnberg den Weltkindertag aus.

Und so ist es für uns nicht nur eine historisch gewachsene Motivation, sondern, auch eine politische und pädagogische.

In unserer Pädagogik lehnen wir u.a. Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung ab. Und stehen für ein gleichberechtigtes und demokratisches Miteinander. Die Kinderrechte sind also elementarer Bestandteil in unserer „Arbeit“ mit Kindern.

In diesem, wie auch in den letzten beiden Jahren, werden wir die Kinderdemo ausrichten und möchten zuvor mit den Kindern an unserem Stand „erarbeiten“, was ihre Wünsche und Forderungen an die Gesellschaft und die Politik sind – und wo sie sich mehr „Gehör“ wünschen.

Kurzum, am Weltkindertag geht es bei uns um das Recht auf eine eigene Meinung, sich zu informieren, mitzuteilen, gehört zu werden und sich versammeln zu können.

Kommt zahlreich um 14:30h (Treffpunkt an der Hauptbühne) zu unserer bunten, kreativen und lauten Kinder-Demo!

Kinder haben Rechte!

Veröffentlicht unter Kinder

Vortragsreihe NO HOPE // Antifeminismus // Islamismus // Nationalismus

veranstaltungsreihe

Der Obama-Hype und das damit verbundene Trugbild der „Hope“ ist längst vergessen. Hoffnung ist längst ersetzt durch ein resigniertes Hinnehmen des Wahnsinns der Welt oder aber durch die obsessive Hingabe ans irrationale Kollektiv. Wir fragen uns, weshalb es keine Hoffnung zu geben scheint oder was uns überhaupt daran hindert, noch Hoffnung in die „bessere Welt“ zu setzen.
Fakt ist: es gibt einen globalen Rechtsruck in Form von Faschismus und Islamismus. Gesellschaftliche Umwälzungen weisen meist regressive Tendenzen auf und basieren auf falschen Utopien. Ideologie scheint für Viele eine Hoffnung zu sein, steht aber einer emanzipierten und befreiten Gesellschaft entgegen.
Die aktuellen Geschehnisse der Welt lassen uns oft ratlos dreinblicken und werfen einige Fragen auf, die wir in dieser Veranstaltungsreihe diskutieren wollen: Wie hängen Antifeminismus, Islamismus und Rechtsextremismus zusammen? Wie kommen Menschen auf die Idee, so etwas gut zu finden, gar eifrig zu rufen „weiter so“?
Wir wollen uns diesen Fragen beantworten, um diese Gesellschaftsform und ihre ideologischen Symptome zu begreifen, zu kritisieren und abzuschaffen.

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.” (Adorno: Minima Moralia)

Alle Vorträge beginnen um 20 Uhr und sind kostenfrei.

 

20.10. Eine Welt voll Untertanen. Ein Überblick über die Theorie des autoritären Charakters

Falkenturm, Frauentormauer 3

Weltweit befinden sich autoritäre Bewegungen auf dem Vormarsch; ob Islamismus, autokratische Staatsmänner oder sog. „rechtspopulistische“ Parteien. Liberale, Linke und Wissenschaft stehen diesem Ansturm hilflos gegenüber und fragen sich, wie sich diese erschreckenden Entwicklungen erklären lassen. Ihre altgedienten Gegenstrategien, wie Aufklärung, Skandalisierung oder Bildung laufen angesichts von Faktenresistenz und Verschwörungswahn ins Leere. Hier könnte ein Rückblick auf die Theorie der autoritären Charakterstruktur, wie sie in erster Linie von der Kritischen Theorie erarbeitet wurde, hilfreich sein. Von Wissenschaft und Medien als „längst widerlegt und veraltet“ ad acta gelegt, bietet dieser Ansatz die Möglichkeit den grassierenden Wahnsinn auf psychologischer und materialistischer Grundlage zu verstehen. Der Vortrag will einen kurzen Überblick über das Konzept der autoritären Persönlichkeiten bieten und eine Diskussion über deren Aktualität anstoßen.
Es spricht Jens Benicke, von dem 2016 die 2. überarbeitete Auflage von „Autorität und Charakter“ bei Springer VS erschienen ist


27.10. Die Arbeiter und ihr Vaterland

Falkenturm, Frauentormauer 3

„Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben.“

Warum scheitern Linke im Allgemeinen und linke Bewegungen im Besonderen immer wieder daran, die Affinität der Ausgebeuteten für nationalistische Programme zu bekämpfen und warum ist trotz diverser historischer Erfahrungen mit den möglichen mörderischen Auswüchsen radikaler nationalistischer Politik das Problem des Nationalismus nicht aus der Welt? Und warum hat besonders das Proletariat oft ein Problem sich von den Heilsversprechen der Nation zu lösen?
Michael Dehmlow ist Mitglied bei den Falken Hannover und hat einen gleichnamigen Artikel in dem THeorieUnGeduld-Magazin veröffentlicht.


2.11. Antifeminismus und die extreme Rechte

Arsch&Friedrich, Untere Baustraße 14

„Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken, denn nur wenn wir unsere Männlichkeit wiederentdecken, werden wir mannhaft und nur wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde“

Mit dieser bedrohlichen und beängstigenden Logik Björn Höckes (AfD) wird der verschobene Krisendiskurs deutlich. Gesellschaftliche, ökonomische, politische Krisen bleiben unangetastet und werden nicht kritisiert, stattdessen werden die Krisenerfahrungen verschoben auf die vermeintliche Bedrohung durch die Frau. Man wettert gegen die „Diktatur der Homolobby“, gegen das Gender-Mainstreaming und fantasiert ein Matriarchat herbei, welches angeblich die Männer bzw. die Männlichkeit unterdrücke.
Mit dem GenderKongress fand bislang zweimal ein Event der antifeministischen Männerrechtsbewegung in Nürnberg statt. Insbesondere die Schwerpunktsetzung der AfD auf antifeministische Positionen zeigt, welchen Stellenwert der Kampf gegen die Emanzipation der Frau in der extremen Rechten einnimmt.

Die beiden Genossinnen von der FeminismusAG der Interventionistischen Linken (IL) Nürnberg werden darüber referieren, was die Elemente des Antifeminismus sind und inwieweit er Mobilisierungsfeld für Rechtsextremisten ist und werden konnte.


15.11. Die Ottos und die Umma. Über den gar nicht so heimlichen Zusammenhang von Islamismus und antimuslimischem Rassismus

Stadtteilzentrum DESI, Brückenstraße 23

Die Ottos und die Umma Über den gar nicht so heimlichen Zusammenhang von Islamismus und antimuslimischem Rassismus Mit den PEGIDA-Demonstrationen und diversen Wahlerfolgen der AfD hat sich in den letzten Jahren in Deutschland eine soziale Bewegung von Rechts formiert. In ihrem Zentrum steht der verschwörungstheoretische Hass auf das politische Establishment (Journalist*innen und Politiker*innen) einerseits, die nicht minder wirre Furcht vor „dem Islam“ auf der anderen Seite. Zeitgleich formiert sich (nicht nur in Deutschland) eine fundamentalistische Strömung innerhalb des Islam, die sich ebenfalls über einen verschwörungstheoretischen Irrationalismus definiert. Wer diese beiden Phänomene vergleicht wird schnell vorstellen, dass es sich in beiden Fällen um autoritäre Formierungen handelt, die einander zwar spinnefeind sind, die ihre Ursachen jedoch in den gesellschaftlichen Verhältnissen haben, die den Menschen im 21. Jahrhundert entgegentreten. Über die gemeinsamen Ursachen von antimuslimischem Rassismus und Islamismus wollen wir in bei dieser Veranstaltung sprechen.
Julian Bierwirth ist Mitglied bei den Falken Göttingen und schreibt für Publikationen unseres Verbandes, für die wertkritische Gruppe Krisis, sowie für seinen Blog.


23.11. Warum wir über den Islam nicht reden können

Zentralcafé K4, Königstraße 93

„Wenn ich sage, die Feindschaft gegen den Islam ist rassistisch, dann sage ich damit implizit, dass der Islam unauflöslich verknüpft ist mit Menschen etwa aus der Türkei oder arabischen Ländern, jenen Menschen also, die ich vor Diskriminierung schützen will. Das zementiert den Diskurs der Rechten, statt diese falsche Verknüpfung von Herkunft und Religion aufzulösen. Das drückt sich auch aus in der plumpen und absurden Reaktion: „Die sind gegen den Islam, dann sind wir für den Islam“.“ (Sama Maani)

Wie kommt es, dass wir die Ablehnung des Islam als „rassistisch“ wahrnehmen – nicht jedoch die Ablehnung des Christentums? Dass wir rassistische Ressentiments gegen Türk*innen oder Araber*innen Islamophobie nennen, Ressentiments gegen – christliche – Nigerianer*innen aber nicht Christentumophobie? Warum waren die Demonstrant*innen des arabischen Frühlings für uns – in erster Linie – „Moslems“, die Demonstrant*innen der Occupy-Bewegung aber nicht „christlich“? Warum reden wir, wenn wir vorgeben über den Islam zu reden, über alles Mögliche andere (Terrorismus, Migration, Integration) – nur nicht über den Islam?
Sama Maani ist Schriftsteller und Psychoanalytiker und kritisiert insbesondere den Kulturrelativismus vieler Linker und Linksliberaler gegenüber dem Islam.

Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Musikverein statt.

Wochenendseminar: Dialektik der Aufklärung

front

„Daß der hygienische Fabrikraum und alles, was dazu gehört, Volkswagen und Sportpalast, die Metaphysik stumpfsinnig liquidiert, wäre noch gleichgültig, aber daß sie im gesellschaftlichen Ganzen selbst zur Metaphysik werden, zum ideologischen Vorhang, hinter dem sich das reale Unheil zusammenzieht, ist nicht gleichgültig.“

Da das angesichts der nicht zu übersehenden regressiven Tendenzen weltweit eben nicht gleichgültig ist, wollen wir die philosophischen Fragmente Adornos und Horkheimers begreifen. Dazu holen wir uns Unterstützung von Genoss*innen aus Thüringen und verbringen gemeinsam mit ihnen das Wochenende vom 29. September bis 1.Oktober 2017 in Fornbach, wo wir lesen, diskutieren, Erkenntnisse gewinnen und so einen kleinen Einstieg in das Buch bekommen werden. Abends findet sich selbstverständlich genug Zeit zum Rumhängen und Trinken. Vorkenntnisse werden nicht erwartet, auch das Buch muss noch nicht gelesen sein (auch wenn das sicherlich nicht schadet) – Interesse und im besten Fall Freude am Texte lesen, Diskutieren, Abstrahieren und Nachdenken sind Voraussetzung.

Hast du Interesse? Dann melde dich in unserem Büro an und schreib eine Mail an buero@falken-nuernberg.de. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 20 Euro für Falkenmitglieder, 25 Euro für Nichtmitglieder, Essen, Bett und Anreise inklusive. Das Buch muss/ sollte selbst erworben werden. Weitere Infos zum Seminar und gemeinsamer Anreise gibts nach dem Anmeldeschluss am 1. September.

Macht Pressearbeit!

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nurnberger-abschiebe-eklat-ermittlungen-gegen-polizisten-1.6333532

Wir rufen euch auf, noch an dem Fall dranzubleiben. Macht Pressearbeit, schreibt Pressemitteilungen, macht Aktionen, sorgt dafür, dass die Aufmerksamkeit auf diesen Fall noch nicht abebbt. Es rollen ein ganzer Haufen Verfahren an, gute Presse kann da nur gut tun und die juristische Arbeit unterstützen.
Diese könnt ihr übrigens nach wie vor mit Geld supporten:
Empfänger: Rote Hilfe OG Nürnberg
GLS Bank
Kto.: 4007238359
BLZ: 43060967
IBAN: DE85430609674007238359
BIC: GENODEM1GLS
KENNWORT: ’31.Mai‘

Veröffentlicht unter Presse

Pressemitteilung zum Innenausschuss anlässlich des Polizeieinsatzes vom 31.Mai

Sozialistische Jugend – Die Falken in Nürnberg
6. Juli 2017logo2

Stellungsnahme zum juristischen und politischen Nachspiel des Protests gegen die Abschiebung am 31.5.2017 vor der Berufsschule B11

Der Vorfall ging durch die bundesweiten Medien:

Am 31. Mai 2017 sollte der 20-jährige Asef N. nach Afghanistan abgeschoben werden. Die Polizei holte ihn von se­­­iner Berufsschule ab. Seine Mitschülerinnen und Mitschüler – darunter auch Mitglieder unseres Jugendverbandes – solidarisierten sich mit ihm, übten zivilen Ungehorsam aus und blockierten zusammen mit vielen anderen Nürnbergerinnen und Nürnbergern das Polizeiauto, das Asef N. wegbringen sollte. Die Polizei löste die friedliche Blockade auf und prügelte auf die teils nur am Boden sitzenden Schüler und Schülerinnen ein. Dabei wurden Finger gebogen, in Augen gedrückt und an Haaren gezogen. Viele wurden dabei verletzt. Besonders bestürzend war dabei das brachiale Auftreten der gepanzerten, mit Hunden, Schlagstöcken und Pfefferspray bewaffneten Polizisten des Unterstützungskommandos, auch wenn die Gewalt nicht nur von dieser Einheit der Polizei ausging. Eines unserer Vorstandsmitglieder, Nico Schreiber, erlitt dabei Verletzungen durch einen Einsatzstock, mit dem auf seinen Unterarm geschlagen wurde. Zudem wurde er von dem durch die Menschenmenge fahrenden Polizeiauto angefahren.

Der Kreisjugendring Nürnberg hat sich öffentlich positioniert und den Polizeieinsatz kritisiert.
OB Maly und weitere Nürnberger Stadträtinnen und  Stadträte, die bayerischen Jusos, der Bayerische Flüchtlingsrat, die DBG-Jugend, Kirchen- und GewerkschaftsvertreterInnen und viele weitere äußerten große Bedenken. Der zivile Ungehorsam der Schüler und Schülerinnen wurde unter Anderem von Margarete Bause von den Grünen gelobt.

Von Seiten der Polizei wird eine ganz andere Geschichte kolportiert: von fliegenden Fahrrädern und Flaschen gegen Polizeibeamte, sowie von ausgeschlagenen Zähnen spricht die Polizei gegenüber Medienvertretern. In den zahlreichen Videos, die durch verschiedenste Onlinezeitungen verbreitet wurden, ist davon nichts zu erkennen. Zugleich wird behauptet, es sei nicht zu Schlagstockeinsätzen gekommen, obwohl unser Vorstandsmitglied Nico Schreiber von einem eben solchen verletzt wurde und dies mit einem ärztlichen Attest belegen kann. Verletzte auf Seiten der Blockierer seien der Polizei nicht bekannt, obwohl Pfefferspray eingesetzt wurde.

Im gestrigen Ausschuss für Innere Sicherheit des bayerischen Landtags wurde der Fall thematisiert. Der zuständige Polizeiinspekteur Thomas Hampel versuchte dort, die gewalttätige Eskalation der Polizei zu rechtfertigen, indem er zwischen „friedlichen Schülern“ und „gewalttätigen Linken/Autonomen“ differenziert. Diese Darstellung entspricht nicht der Wahrheit, sie erscheint uns als linkem Kinder- und Jugendverband auch nicht logisch, da eben auch Mitglieder unseres Verbandes vor Ort waren, die zugleich Schüler sind.

Hampel berichtet, dass die Polizei auf ein „friedliches Zusammenwirken“ abzielte. Auch dem widersprechen wir entschieden. Dies Eskalation ging durchwegs von der Polizei aus. Dass Beamte „massiv tätlich angegriffen“ worden seien und ihnen „in den Rücken gesprungen, gegen Knie und Beine getreten und mit den Ellbogen gegen Oberkörper und Hals geschlagen“ worden sei, entspricht in keinem Fall den Erlebnissen unserer anwesenden Mitglieder. Auch die Videoaufnahmen des Tages sprechen eine andere Sprache. Dass der Einsatzstock als „Abdränghilfe“ verwendet wurde, ist ebenfalls falsch. Mehrere Jugendliche wurden damit verprügelt, darunter Mitglieder unseres Verbandes.

Der Verdacht drängt sich geradezu auf, dass damit versucht wird, den brutalen Polizeieinsatz zu rechtfertigen. Es steht zu befürchten, dass einzelne BlockiererInnen, die nun juristisch belangt werden sollen, als Sündenböcke für einen misslungenen Polizeieinsatz herhalten müssen. Die Verantwortung für die Eskalation seitens der Polizei soll abgewälzt werden. Dass keine Anzeigen gegen Polizeibeamte gestellt wurden, liegt daran, dass die Befürchtung der Betroffenen vor Gegenanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu groß ist. Sowohl von seiten der CSU als auch von der SPD wurde der Polizeieinsatz als Einsatz „nach dem Lehrbuch“ gewürdigt und damit Polizeigewalt gegen Jugendliche gerechtfertigt.

Einer der blockierenden Jugendlichen sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er hat noch am Vortag der Geschehnisse an betreffender Berufsschule einen Workshop im Rahmen des sehr unterstützenswerten Heroes-Projekts gegeben und sich dabei gegen Diskriminierung und Unterdrückung im Namen der Ehre und für Gerechtigkeit eingesetzt. Er wird von Hampel als „bekannter Linksextremist“ denunziert.

Wir sprechen uns gegen die Inhaftierung eines Blockierers und Strafverfahren gegen zivil Ungehorsame aus. Angesichts der Tatsache, dass die Regierung Mittelfranken sich bei der versuchten Abschiebung nicht an geltendes Recht gehalten hat, darf das Engagement und die Zivilcourage Jugendlicher und junger Erwachsener nicht delegitimiert werden. Laut dem Landgericht Nürnberg-Fürth bestehen „erhebliche Zweifel“, dass das Vorgehen der Regierung im Rahmen der versuchten Abschiebung „rechtsstaatlichen Grundsätzen“ entspreche.

Der Versuch der Schülerinnen und Schüler, der Freunde und Bekannten sich gegen Inhumanität zur Wehr zu setzen, darf nicht in einem Strafverfahren gegen Jugendliche enden. Dieses ist als Rechtfertigungsstrategie der Polizei zu bewerten.

Veröffentlicht unter Presse

Nix da Spaltung!

1118388082-polizeieinsatz-bei-schuelerdemo-gegen-abschiebung-ZSybz8kZYNG
Die Polizei versucht weiterhin, den Protest gegen die Abschiebung vom 31. Mai in ‚friedliche Schüler*innen‘ und ‚gewalttätige Autonome‘ zu spalten. Das tun sie natürlich, um den brutalen Polizeieinsatz zu rechtfertigen.
Wir wissen, dass an dem Tag bestimmt der ein oder andere Polizist dabei war, der keine Finger gebogen, keine Köpfe geschlagen, keine Augen eingedrückt hat und auch nicht alle anwesenden Polizisten haben Leute angefahren, von ‚friedlichen Polizisten‘ werden wir aber nicht sprechen – wir haben kein Interesse, die Gewalt dieses Staates zu verharmlosen und diejenigen, die sie unmittelbar ausführen, zu spalten in ‚friedliche‘ und ‚gewaltbereite‘ Polizisten.
Die Eskalation ging eindeutig von der Polizei aus, die völlig legitime ‚Gewalt‘ der Schüler*innen war es, sich vor ein Polizeiauto zu setzen und zu versuchen, die Abschiebung zu verhindern.

Den aktuellen NN-Artikel dazu findet ihr hier:

Wir möchten euch daran erinnern, dass noch immer ein Genosse in Untersuchungshaft sitzt und weitere Verfahren anrollen. Spendet euer Geld an:

Empfänger: Rote Hilfe OG Nürnberg
GLS Bank
Kto.: 4007238359
BLZ: 43060967
IBAN: DE85430609674007238359
BIC: GENODEM1GLS

KENNWORT: ’31.Mai‘

Diskussionstreffen: Kritik der Integration

IMG_73502

Gestern haben wir mit etwa 25 Leuten im Falkenturm über Integration und die folgenden Thesen diskutiert:

Integration(spolitik) ist…
1. die staatliche Antwort auf die Erkenntnis, dass Migration und vor Allem der langfristige Aufenthalt der Zugewanderten in Deutschland sich nicht aufhalten lässt.
2. etwas, von dem es den Ausländern mangele. Das Defizit wird bei den Ausländern gesehen.
3. der Kampf um Humankapital in der internationalen Staatenkonkurrenz und die Möglichkeit zur Einsparung von Sozialkosten. Damit ist Integration eine Seite der Selektion von Menschen in brauchbare und unbrauchbare.
4. eine Gehorsamsanweisung an die Ausländer gegenüber dem Vaterland.

Falls du auch Zweifel daran hast, dass diese Welt vernünftig eingerichtet ist und diesen Zweifel gerne durch Diskussion und Nachdenken begründen möchtest, wenn dein Ziel auch ist, eine Kritik zu formulieren, die auf die Beseitigung des Kritisierten abzielt und nicht auf die „Verbesserung“ des Falschen oder wenn du dir einfach noch gar nicht so sicher bist, was nun genau so falsch ist an dem wie es ist…dann bist du bei uns goldrichtig 

Schreib uns an, check unsere Veranstaltungen, komm zu unseren Dienstags-Aktiventreffen oder immer donnerstags ab 19 Uhr in den Falkenturm.

, Freundschaft und #deinwiderstand.

– Abschiebungen unmöglich machen, Solidarität gegen Repression –

Heute haben wir unsere Aktion „Abschiebungen unmöglich machen!“ vor einigen städtischen Berufsschulen erfolgreich gestartet. Wir waren mit Buttons, Bus und Transpi vor der B2 in Gostenhof, über die B14 und B4 bei der B11 und B9. Weitere Schulen sind in Planung, alles an einem Tag geht ja auch nicht.

IMG_7280

Gefreut haben wir uns natürlich über die vielen postiven Reaktionen der SchülerInnen, bei denen das Thema auch nach wie vor sehr präsent ist. Auch unsere neuen Buttons sind super gut angekommen, die wir gegen Spende weiter gegeben haben. Da nach wie vor ein Jugendlicher in U-Haft sitzt und wir Anklagen gegen weitere BlockiererInnen befürchten, geht der Erlös zu 100% an den Soli-Fond für die anstehenden Prozesse. Wir finden es nämlich richtig scheiße, das mal wieder eine Hand voll Jugendliche und junge Menschen stellvertretend für alle abgeurteilt werden sollen. Wir halten das für eine  Sauerei – ist auch kein Geheimnis. Ziviler Ungehorsam gegen Menschenverachtung ist und bleibt legitim!

PS: Spenden kann man deswegen auch:

KENNWORT: ’31.Mai‘ auf folgendes Konto:

Empfänger: Rote Hilfe OG Nürnberg
GLS Bank
Kto.: 4007238359
BLZ: 43060967
IBAN: DE85430609674007238359
BIC: GENODEM1GLS

Hier noch weitere Fotos von der Aktion:
IMG_7247

IMG_7289

IMG_7257

 

Wir Falken. Dein Widerstand.

18671144_1459140237479878_3137716527771601471_n

Diese Woche war ganz schön viel Action.

Wir waren gerade von der Bundeskonferenz aus Erfurt – mit dem #deinwiderstand – Material im Gepäck – zurückgekommen, als wir am Montag praktische Kritik an der erzieherischen/sozialpädagogischen Romantisierung von Elend und Armut übten und dem unsere Forderung nach billigen Mieten und der Enteigung von Leerstand entgegenstellten: Hier der Link.
Am Mittwoch sollte Asef abgeschoben werden, ein Schreinerlehrling, der an der Berufsschule B11 Schüler ist. Zahlreiche Schüler*innen und Aktivist*innen solidarisierten sich mit ihm, die Polizei ging mit massiver Brutalität vor: Hier der Link
In den folgenden Tagen taten wir unser möglichstes, dass die Lügen der Polizei sich nicht einfach unwidersprochen durchsetzen konnten – wir führten Interviews, führten Kommentarspaltenkämpfe in sozialen Medien und veröffentlichten statements – auch mit Erfolg: Hier der Link.

Dass wir unsere neue Falkenkampagne „Wir Falken-Dein Widerstand“ so schnell lokal umsetzen werden, hatten wir am Wochenende auch noch nicht vermutet. Die Kampagne rollt gerade an mit ziemlich dopem Material mit noch doperen Inhalten, die ihr hoffentlich bald an den Straßenschildern Nürnbergs wiedererkennen werdet.

IMG_7009

Die Homepage dein-widerstand.de befindet sich noch im Aufbau. Dort kann man bald erfahren, wo es überall Falkengruppen gibt, denen man sich im Widerstand gegen die Zumutungen dieser Gesellschaft anschließen kann. Außerdem erhalten Menschen Unterstützung eine neue Gruppe zu gründen, falls es vor Ort keine gibt.

Mit einem Kampagnenblog, auf Instagram und auf Facebook sowie mit Whatsapp-Gruppen wird die Kampagne auch in den sozialen Medien präsent sein. Über den Hashtag #deinWiderstand teilen dort Aktivist*innen ihre Aktionen im Rahmen der Kampagne.

Bundesweit war der Auftakt der Kampagne eine Aktion gegen die AfD-Parteizentrale Thüringen in Erfurt. Ein nächster Höhepunkt der Kampagne „Wir Falken. Dein Widerstand“ wird die gemeinsame Teilnahme an den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg sein.

Mach mit! Widerstand ist das vernünftigste, was dir einfallen kann – alleine ist es aber nicht nur aussichtslos, sondern auch ziemlich langweilig. Komm zu unseren Dienstags-Aktiventreffen oder zum DonnerstagsTurm, wo wir wahlweise diskutieren, trinken und schlemmen, konspirativ planen oder was Ähnliches machen. Schreib uns gerne bei facebook oder per mail an.

FREUNDSCHAFT!

Deine Falken Nürnberg

 

 

No love for cops!

Heute wurde ein junger Mann aus der Berufsschule B9 von Polizei abgeholt und sollte abgeschoben werden. Mitschüler*innen solidarisierten sich und blockierten den Polizeiwagen. Diese Blockade wurde brutal geräumt und der junge Mann aus dem Auto in einen anderen Wagen gezerrt, welcher teils durch die Masse der Abschiebegegner*innen raste.
Ein Falken-Genosse wurde heute von dem Polizeiwagen angefahren und erlitt Verletzungen durch Schlagstock. Viele weitere Genoss*innen wurden verletzt, wir wissen derzeit von drei Festnahmen, eine der festgenommenen Personen soll morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Ihr könnt also schonmal eure Geldbeutelchen bereithalten, die Repression wird kosten…

hier ein Video