Online-Veranstaltung: „hier und jetzt: Solidarität statt Polizei”

Bild vom Jamnitzer Platz. Vorderseite des Flyers für die Kritischen Sommertage

Teil der Soli-Vortragsreihe: „kritische sommertage 2021“

🎙 Vortrag: “hier und jetzt: Solidarität statt Polizei” von CopWatch Leipzig
📅 Datum: 03.07.2021 um 19:00 Uhr
📬 Anmeldung: Schickt eine E-Mail an turmkollektiv@falken-nuernberg.de oder an akohmgegenrechts@riseup.net
Wir schicken euch dann kurz vor der Veranstaltung den Link für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung zu.

Täglich neue Meldungen von rechtsextremen Chatgruppen in der Polizei, verschwundener Munition, Polizeigewalt oder Tode im Polizeigewahrsam lassen ernsthafte Zweifel aufkommen, ob diese Institution überhaupt noch reformierbar ist. Dies gilt umso mehr, wenn die Polizei für viele Menschen keine Ansprechstelle ist, die “Sicherheit” gewährleistet, sondern diejenigen sind, die das Leben gewaltvoll kontrolliert.
Wir von Copwatch Leipzig wolle die Polizei, wie wir sie bisher kennen, abschaffen und durch andere Mechanismen zur Herstellung von “Sicherheit” und “Gerechtigkeit” ersetzen. Die aus us-amerikanischen Black Power Bewegungen hervorgegangene Forderung “Abolish The Police!” ist keine einfach Reform, die sich ohne notwendige gesellschaftliche Veränderungen vollziehen kann. Kapitalismus und Nationalstaat, als die von der Polizei zu schützende sog. „Sicherheit und Ordnung“ müssen daher ebenso überwunden werden, wie wir solidarische Mechanismen im Umgang mit Gewalt und Konflikten in unseren Communities entwickeln müssen. Der Abolishing-Ansatz ist also eingebettet in einen gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozess, zu dem wir gemeinsam erste Schritte wagen wollen.
Wir wollen die aktuellen Aufgaben und Ressourcen der Polizei analysieren. Wie viel Geld hat die sächsische Polizei zur Verfügung? Was bliebe überhaupt noch an Aufgaben übrig, würde man die meiste “Kriminalität” als Ausdruck sozialer Probleme begreifen und an deren Ursache ansetzen würde, statt die Menschen mit Kontrolle und Bestrafung zu bekämpfen? Dies hat CopWatch Leipzig auch hier als Konzept zur mittelfristigen Abschaffung der Polizei in Deutschland aufgeschrieben (dt/engl): https://copwatchleipzig.home.blog/2021/04/23/ein-konzept-zur-abschaffung-der-polizei-in-deutschland/

Dieses wollen wir vorstellen und dann mit euch darüber ins Gespräch kommen. Dies hat CopWatch Leipzig in der Vergangenheit bereits mit verschiedenen Aktivist*innen aus unterschiedlichen sozialen und politischen Bereichen (https://copwatchleipzig.home.blog/2021/04/12/event_solidaritat_statt_polizei/). Zusammen wollen wir die Frage weiter diskutieren: was müssen wir in unserer Gesellschaft, in Nachbar*innenschaften und communities tun, um „Sicherheit“ und „Gerechtigkeit“ auf andere Weise als durch Polizei herzustellen und sie so überflüssig zu machen?

💵 Die Veranstaltung findet im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des AK OHM gegen Rechts statt. Die „Kritischen Sommertage sollen als Soli-Veranstaltung stattfinden. Da die Vorträge aber online stattfinden, bitten wir euch um eine Spende direkt auf das Soli-Konto:

Rote Hilfe Nürnberg
GLS Bank
IBAN: DE85 4306 0967 4007 2383 59
Verwendungszweck: Jamnitzer

🎬 Weitere Veranstaltungen aus der Reihe:

  • 28.06., 19:00 Jamnitzer-Prozess – Unschuldig im Knast von der Gruppe „Auf der Suche“
  • 08.07. Was tun, wenn’s brennt von der Rote Hilfe e.V. Regionalgruppe Nürnberg-Fürth-Erlangen
  • 16.07. Racial Profiling und rassistische Polizei-Gewalt

„Gegen das Vergessen“: Deportationsbahnhof Märzfeld

🚧 ACHTUNG 🚧 Der Vortrag wurde auf den 22.4.2021 um 19:00 Uhr verschoben 🚧 ACHTUNG 🚧

🎙 Vortrag: „Gegen das Vergessen“: Deportationsbahnhof Märzfeld von Leo Stöcklein
📅 Datum: 15.04.2021 um 19:30 Uhr 22.4.2021 um 19:00 Uhr
📬 Anmeldung: Schickt uns eine E-Mail an turmkollektiv@falken-nuernberg.de
Wir schicken euch dann kurz vor der Veranstaltung den Link für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung zu.

Die digitale Führung von Leo Stöcklein (1.Staatsexamen in Latein/Geschichte) bringt die Geschichte des verlassenen und aus der öffentlichen Erinnerung verbannten Bahnhof Märzfeld näher.

Im Hauptteil folgen drei Themenpunkte: Der Bahnhof als Projekt für die Reichsparteitage 1933 bis 1938, als Täterort der Deportationen jüdischer Bürgerinnen Nordbayerns 1941/42 und mahnendes Beispiel missachteter Erinnerungskultur. Den Abschluss der virtuellen Route bilden die Themen der Zwangsarbeit und Kriegsgefangenenlager in unmittelbarer Nähe zum Areal im Süden des Reichsparteitagsgeländes – insofern spannend, als dass man mit dem Reichsparteitagsgelände bislang eher NS-Propaganda, Volksfest-Charakter und Militäraufmärsche verbindet.

Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck Dir den Link zur Online-Veranstaltung zu übermitteln. Natürlich hast du das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung oder Löschung deiner personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der SJD – Die Falken Unterbezirk Nürnberg (Impressum/Datenschutz | Sozialistische Jugend – Die Falken).

Zur Durchführung nutzen wir das Programm Zoom. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können hier eingesehen werden: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Online-Veranstaltung: „Arbeit immer, Freizeit nimmer? Virus – Krise – Gewerkschaft“

🎙 Vortrag: “Arbeit immer, Freizeit nimmer? Virus – Krise – Gewerkschaft” von Stefan Dietl
📅 Datum: 18.03.2021 um 19:30 Uhr
📬 Anmeldung: Schickt uns eine E-Mail an turmkollektiv@falken-nuernberg.de
Wir schicken euch dann kurz vor der Veranstaltung den Link für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung zu.

Auf die gesundheitlichen Gefahren der COVID-19-Pandemie reagiert die Politik in Deutschland bisher fast ausschließlich mit Einschränkungen im privaten Bereich. Während Bibliotheken und Gaststätten geschlossen sind und strikte Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen gelten, bleiben Großraumbüros, Verwaltungen und Fabriken weitgehend unreguliert und werden regelmäßig zu Infektions-Hotspots. Die Arbeitenden tragen jedoch nicht nur die gesundheitlichen Risiken der Pandemie, auf sie werden auch die ökonomischen Kosten der Krise verlagert.

Stefan Dietl, Autor der Bücher „Die AfD und die soziale Frage“ und „Prekäre Arbeitswelten – von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum“, wirft einen kritischen Blick auf die bisherigen Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung und geht der Frage nach, warum aus staatlicher Perspektive auch während einer Pandemie die Produktion ungehindert weiterlaufen muss.

Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck Dir den Link zur Online-Veranstaltung zu übermitteln. Natürlich hast du das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung oder Löschung deiner personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der SJD – Die Falken Unterbezirk Nürnberg (Impressum/Datenschutz | Sozialistische Jugend – Die Falken).

Zur Durchführung nutzen wir das Programm Zoom. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können hier eingesehen werden: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Veröffentlicht unter Kinder

Online-Veranstaltung: „Zuviel socialistisches Gift?!“ – Die Proletarische Frauenbewegung in Nürnberg

Frauen in Fabrik
Eine Bewegung, an der niemand vorbeikam: Die der proletarischen Aktivistinnen an der Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert. Während die bürgerlichen Frauenrechtlerinnen bessere Bildungsmöglichkeiten und den Zugang zu höheren Berufen forderten, mussten sie um gerechte Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen in den Fabriken kämpfen. Dabei war eine politische und gewerkschaftliche Betätigung von Frauen in der Kaiserzeit eine schwierige Sache: Das Vereinsgesetz untersagte ihnen jegliche politische Arbeit, wovon insbesondere die Sozialistinnen betroffen waren. Ihre Versammlungen wurden polizeilich überwacht und aufgelöst. Die Frauenbewegung der Kaiserzeit konnte viele ihre Ziele erreichen, nicht zuletzt das Frauenstimmrecht nach Ende des Ersten Weltkrieges.
Wegbereiterinnen der proletarischen Frauenbewegung wie „das Fräulein“ Käte Schmidt, Luise Fischer und die Gewerkschafterin Helene Grünberg ermöglichten durch ihre Kämpfe einen rasanten Fortschritt in der Frauenpolitik.

📅 Datum: 14.01.2021 um 19:30 Uhr
📬 Anmeldung: Schickt uns eine E-Mail an turmkollektiv@falken-nuernberg.de
Wir schicken euch dann kurz vor der Veranstaltung den Link für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung zu.

Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck Dir den Link zur Online-Veranstaltung zu übermitteln. Natürlich hast du das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung oder Löschung deiner personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der SJD – Die Falken Unterbezirk Nürnberg (Impressum/Datenschutz | Sozialistische Jugend – Die Falken).
Zur Durchführung nutzen wir das Programm Zoom. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können hier eingesehen werden: https://zoom.us/de-de/privacy.html

#leaveNoOneBehind

Der Coronavirus trifft diejenigen besonders hart, die es ohnehin nicht leicht haben. Hierzu haben wir Nürnberger Falken uns in den letzen Tagen oft geäußert und erste Forderungen und Lösungsvorschläge entwickelt. Wir sprachen von Obdachlosen, Menschen mit Depressionen in der Einsamkeit, Frauen und Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, Menschen, die von ihrer täglichen Arbeitskraft leben, Älteren und Vorerkrankten und Geflüchteten. Jetzt ist der Coronavirus auch auf den griechischen Inseln angekommen, wo mehrere 10.000 Menschen in den völlig überfüllten Flüchtlingslagern leben müssen – ohne Möglichkeiten zur Hygiene und medizinischen Betreuung. Unter dem Hashtag #LeaveNoOneBehind setzen wir uns dafür ein, dass diese katastrophalen Zustände möglichst sofort beendet werden. Deshalb haben wir eine Postkartenaktion an Bundestagsabgeordnete gestartet. Mach mit! Ob mit Kindern oder ohne, bastel auch Postkarten, schreibe deine Forderungen drauf und verschicke sie per Post und/oder Mail. Anleitung und Hilfen findest du auf dieser Seite. Unterschreibe auch die Petition die weiter unten verlinkt ist!

Postkarten

 

Wir unterstützen die Forderungen der Kampagne #LeaveNoOneBehind und bitten dich, diese Petition zu unterschreiben.

Wir fordern jetzt von EU-Kommission und den EU-Regierungen:

  • Evakuierung der überfüllten Flüchtlingslager und Unterbringung an Orten, in denen sie vor dem Virus geschützt sind. Wir haben Platz für Menschlichkeit.
  • notwendige Quarantäne- und Schutzmaßnahmen vor Corona sollten überall umgesetzt werden, um eine exponentielle Ausbreitung des Virus zu verhindern. Auch in Flüchtlingslagern.
  • Zugang zu medizinischer Versorgung für Obdachlose, Geflüchtete und alle anderen so gut es geht
  • humanitäre und finanzielle Unterstützung der besonders betroffenen Gebiete, insbesondere Griechenland, durch eine europäische Kraftanstrengung
  • Zugang zu Asylverfahren und Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit – besonders in Krisenzeiten

Gemeint sind wir ALLE – Soliparty für linksunten.indymedia

Freitag, 16. März ab 20 Uhr
im Falkenturm (Frauentormauer 3, 90402 Nürnberg)

Am 25.08.2017 wurde die Internetplattform ‚linksunten.indymedia‘ über Nacht zum Verein erklärt und verboten. Die Betreiber*innen der Plattform haben seitdem mit den Folgen von Beschlagnahmungen zu kämpfen und sehen massive Gerichtskosten auf sich zu kommen. Wir wollen die Betreiber*innen der Plattform bei den sehr hohen Verfahrenskosten von mehreren Zehntausend Euro mit einer Soliparty unterstützen.

Wir befürchten, dass das Verbot von ‚linksunten‘ nur der Anfang einer neuen Welle der Repression gegen linke Medien und Gruppen ist. Doch wir wollen uns unsere Meinung nicht verbieten lassen und fordern eine freie und unabhängige Berichterstattung.

Kommt vorbei und feiert mit uns gegen die Repression.

Alle Einnahmen der Party gehen an den Spendenfonds für linksunten der Rote Hilfe in Stuttgart.

Vortragsreihe NO HOPE // Antifeminismus // Islamismus // Nationalismus

veranstaltungsreihe

Der Obama-Hype und das damit verbundene Trugbild der „Hope“ ist längst vergessen. Hoffnung ist längst ersetzt durch ein resigniertes Hinnehmen des Wahnsinns der Welt oder aber durch die obsessive Hingabe ans irrationale Kollektiv. Wir fragen uns, weshalb es keine Hoffnung zu geben scheint oder was uns überhaupt daran hindert, noch Hoffnung in die „bessere Welt“ zu setzen.
Fakt ist: es gibt einen globalen Rechtsruck in Form von Faschismus und Islamismus. Gesellschaftliche Umwälzungen weisen meist regressive Tendenzen auf und basieren auf falschen Utopien. Ideologie scheint für Viele eine Hoffnung zu sein, steht aber einer emanzipierten und befreiten Gesellschaft entgegen.
Die aktuellen Geschehnisse der Welt lassen uns oft ratlos dreinblicken und werfen einige Fragen auf, die wir in dieser Veranstaltungsreihe diskutieren wollen: Wie hängen Antifeminismus, Islamismus und Rechtsextremismus zusammen? Wie kommen Menschen auf die Idee, so etwas gut zu finden, gar eifrig zu rufen „weiter so“?
Wir wollen uns diesen Fragen beantworten, um diese Gesellschaftsform und ihre ideologischen Symptome zu begreifen, zu kritisieren und abzuschaffen.

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.” (Adorno: Minima Moralia)

Alle Vorträge beginnen um 20 Uhr und sind kostenfrei.

 

20.10. Eine Welt voll Untertanen. Ein Überblick über die Theorie des autoritären Charakters

Falkenturm, Frauentormauer 3

Weltweit befinden sich autoritäre Bewegungen auf dem Vormarsch; ob Islamismus, autokratische Staatsmänner oder sog. „rechtspopulistische“ Parteien. Liberale, Linke und Wissenschaft stehen diesem Ansturm hilflos gegenüber und fragen sich, wie sich diese erschreckenden Entwicklungen erklären lassen. Ihre altgedienten Gegenstrategien, wie Aufklärung, Skandalisierung oder Bildung laufen angesichts von Faktenresistenz und Verschwörungswahn ins Leere. Hier könnte ein Rückblick auf die Theorie der autoritären Charakterstruktur, wie sie in erster Linie von der Kritischen Theorie erarbeitet wurde, hilfreich sein. Von Wissenschaft und Medien als „längst widerlegt und veraltet“ ad acta gelegt, bietet dieser Ansatz die Möglichkeit den grassierenden Wahnsinn auf psychologischer und materialistischer Grundlage zu verstehen. Der Vortrag will einen kurzen Überblick über das Konzept der autoritären Persönlichkeiten bieten und eine Diskussion über deren Aktualität anstoßen.
Es spricht Jens Benicke, von dem 2016 die 2. überarbeitete Auflage von „Autorität und Charakter“ bei Springer VS erschienen ist


27.10. Die Arbeiter und ihr Vaterland

Falkenturm, Frauentormauer 3

„Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben.“

Warum scheitern Linke im Allgemeinen und linke Bewegungen im Besonderen immer wieder daran, die Affinität der Ausgebeuteten für nationalistische Programme zu bekämpfen und warum ist trotz diverser historischer Erfahrungen mit den möglichen mörderischen Auswüchsen radikaler nationalistischer Politik das Problem des Nationalismus nicht aus der Welt? Und warum hat besonders das Proletariat oft ein Problem sich von den Heilsversprechen der Nation zu lösen?
Michael Dehmlow ist Mitglied bei den Falken Hannover und hat einen gleichnamigen Artikel in dem THeorieUnGeduld-Magazin veröffentlicht.


2.11. Antifeminismus und die extreme Rechte

Arsch&Friedrich, Untere Baustraße 14

„Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken, denn nur wenn wir unsere Männlichkeit wiederentdecken, werden wir mannhaft und nur wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde“

Mit dieser bedrohlichen und beängstigenden Logik Björn Höckes (AfD) wird der verschobene Krisendiskurs deutlich. Gesellschaftliche, ökonomische, politische Krisen bleiben unangetastet und werden nicht kritisiert, stattdessen werden die Krisenerfahrungen verschoben auf die vermeintliche Bedrohung durch die Frau. Man wettert gegen die „Diktatur der Homolobby“, gegen das Gender-Mainstreaming und fantasiert ein Matriarchat herbei, welches angeblich die Männer bzw. die Männlichkeit unterdrücke.
Mit dem GenderKongress fand bislang zweimal ein Event der antifeministischen Männerrechtsbewegung in Nürnberg statt. Insbesondere die Schwerpunktsetzung der AfD auf antifeministische Positionen zeigt, welchen Stellenwert der Kampf gegen die Emanzipation der Frau in der extremen Rechten einnimmt.

Die beiden Genossinnen von der FeminismusAG der Interventionistischen Linken (IL) Nürnberg werden darüber referieren, was die Elemente des Antifeminismus sind und inwieweit er Mobilisierungsfeld für Rechtsextremisten ist und werden konnte.


15.11. Die Ottos und die Umma. Über den gar nicht so heimlichen Zusammenhang von Islamismus und antimuslimischem Rassismus

Stadtteilzentrum DESI, Brückenstraße 23

Die Ottos und die Umma Über den gar nicht so heimlichen Zusammenhang von Islamismus und antimuslimischem Rassismus Mit den PEGIDA-Demonstrationen und diversen Wahlerfolgen der AfD hat sich in den letzten Jahren in Deutschland eine soziale Bewegung von Rechts formiert. In ihrem Zentrum steht der verschwörungstheoretische Hass auf das politische Establishment (Journalist*innen und Politiker*innen) einerseits, die nicht minder wirre Furcht vor „dem Islam“ auf der anderen Seite. Zeitgleich formiert sich (nicht nur in Deutschland) eine fundamentalistische Strömung innerhalb des Islam, die sich ebenfalls über einen verschwörungstheoretischen Irrationalismus definiert. Wer diese beiden Phänomene vergleicht wird schnell vorstellen, dass es sich in beiden Fällen um autoritäre Formierungen handelt, die einander zwar spinnefeind sind, die ihre Ursachen jedoch in den gesellschaftlichen Verhältnissen haben, die den Menschen im 21. Jahrhundert entgegentreten. Über die gemeinsamen Ursachen von antimuslimischem Rassismus und Islamismus wollen wir in bei dieser Veranstaltung sprechen.
Julian Bierwirth ist Mitglied bei den Falken Göttingen und schreibt für Publikationen unseres Verbandes, für die wertkritische Gruppe Krisis, sowie für seinen Blog.


23.11. Warum wir über den Islam nicht reden können

Zentralcafé K4, Königstraße 93

„Wenn ich sage, die Feindschaft gegen den Islam ist rassistisch, dann sage ich damit implizit, dass der Islam unauflöslich verknüpft ist mit Menschen etwa aus der Türkei oder arabischen Ländern, jenen Menschen also, die ich vor Diskriminierung schützen will. Das zementiert den Diskurs der Rechten, statt diese falsche Verknüpfung von Herkunft und Religion aufzulösen. Das drückt sich auch aus in der plumpen und absurden Reaktion: „Die sind gegen den Islam, dann sind wir für den Islam“.“ (Sama Maani)

Wie kommt es, dass wir die Ablehnung des Islam als „rassistisch“ wahrnehmen – nicht jedoch die Ablehnung des Christentums? Dass wir rassistische Ressentiments gegen Türk*innen oder Araber*innen Islamophobie nennen, Ressentiments gegen – christliche – Nigerianer*innen aber nicht Christentumophobie? Warum waren die Demonstrant*innen des arabischen Frühlings für uns – in erster Linie – „Moslems“, die Demonstrant*innen der Occupy-Bewegung aber nicht „christlich“? Warum reden wir, wenn wir vorgeben über den Islam zu reden, über alles Mögliche andere (Terrorismus, Migration, Integration) – nur nicht über den Islam?
Sama Maani ist Schriftsteller und Psychoanalytiker und kritisiert insbesondere den Kulturrelativismus vieler Linker und Linksliberaler gegenüber dem Islam.

Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Musikverein statt.

Die Kinderherbstfreizeit 2016

Fallarifallarafallahoppassa – wir machen was uns gefällt. Nämlich zum Beispiel unsere eigene kleine Stadt aufbauen und ein ganzes verlängertes Wochenende damit spielen. Unter dem Pippi-Langstrumpf-Motto: „Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt“ haben wir das auf unserer Kinderfreizeit in Finsterau getan. Aus riesigen Kartons, die fast nicht in den Bus gepasst hätten, haben wir verschiedene Amtsgebäude gebaut. Mit Tür, Fenstern und Tresen versteht sich. In unserer Stadt haben wir uns in verschiedene Gruppen eingeteilt, die alle eine andere Aufgabe für unser Zusammenleben übernommen haben. Das haben wir dann Amt genannt. Es gab die Presse, das Schulamt, das Arbeitsamt, das Einwohneramt, das Kultur- und Freizeitamt und das Postamt, welches sogar fast stündlich Briefe zugestellt hat.

Neben dem tatsächlichen Bauen, Malern und Streichen gab es in unseren Ämtergruppen auch viel zu besprechen: „ Was ist unsere Aufgabe in der Gemeinschaft?“ oder „Wie schaffen wir, dass jedes Kind Zugang zu dem hat was wir machen, auch wenn es unsere Sprache nicht spricht oder eine Behinderung hat?“ oder auch „ Wie sieht es in der Realität aus, was sollte da geändert werden?“ So haben dann einige Kinder erzählt, wie es ihren Eltern in der Arbeitswelt ergeht und warum sie Leiharbeit blöd finden oder es blöd finden wenn ihre Eltern ganz lange Arbeiten müssen oder auch wie es bei ihnen selbst in der Schule und Freizeit so ist. Es wurden ganz viele Vorschläge gemacht wie auch die echte Welt besser wäre. Hier mal ein paar Beispiel:

  • Mehr Freizeit weniger Arbeit und Schule
  • Keine Leiharbeit und keine Kinderarbeit und alle sollen gleich viel verdienen
  • Keine Mieten sondern groß genuge Wohnungen für alle Familien und WGs für Leute die einsam sind (auch Ältere)
  • Kinderfreundliche Städte ohne Autos dafür mit Stadtwald, Bademöglichkeiten und vielen Spiel- und Fußballplätzen
  • Ersatzfamilien für Kinder die alleine sind
  • Mehr Freizeitangebote auf dem Land
  • Jedes Kind soll wichtige Dinge in der Schule gelernt bekommen und es wird dabei auf ihre oder seine Lerngeschwindigkeit rücksichtgenommen
  • Alle Menschen sind freundlich zueinander und haben Verständnis
  • Kostenlose Freizeitangebote

Die Presse hat unsere Überlegungen dann auch alle veröffentlicht, sodass wir uns nicht nur bei unserer großen Stadtführung darüber informieren konnten was in den anderen Gruppen so besprochen wurde.

An unserer großen Halloweenabschlussparty direkt in unserer Stadt haben wir dann nochmal kräftig zusammengeholfen und das hat sich gelohnt. Es gab ein gruselige Deko, viele unterschiedene Kürbisse, Musik zum Tanzen, eine Diashow, tolles Programm, viele Leckereien und sogar Saftcocktails direkt aus dem Einwohneramt.

arbeitsamt 100_4866100_4901einwohneramt

Veröffentlicht unter Kinder

Bericht zum Vortrag Religionskritik, Islamismus und antimuslimischer Rassismus

10419034_355718754601082_6125831200011903206_n

Trotz der spontanen Raumverschiebung haben sich am Donnerstag Abend doch über 20 interessierte junge Menschen zum Vortrag und zur gemeinsamen Diskussion zu diesem aktuellen Thema eingefunden. Nabil Hourani, der Politikwissenschaften in Erlangen studiert hat, teilte sein Vortrag in drei Abschnitte. Im ersten Teil gab er ein paar Fakten zum Islam, seiner Entstehung, den Strömungen und der Verbreitung. Ein Teilnehmer meinte im Nachhinein dazu, dass er sich an das Fernsehformat „Mit offenen Karten“ von Arte erinnert gefühlt hat. Weiterlesen

Der Falkenturm ist vorübergehend geschrumpft :( – aber es gibt gute Neuigkeiten :)

Aus brandschutztechnischen Gründen können die oberen Stockwerke des Falkenturms ab sofort für die Kinder- und Jugendarbeit nicht mehr genutzt werden.

Gestern haben sich mehrere Brandschutzexperten unseren Turm angeschaut und das Ergebnis war fatal. Der oberste Raum und unser Thekenraum sind für den Brandfall nicht gut genug gerüstet. Leider geht es dabei nicht um fehlende Feuerlöscher oder Feuermelder, sondern um bauliche Probleme. Die Fenster sind einfach zu klein, um Menschen im Fall eines Brandes über Leitern retten zu können. Ähnliche Probleme gab es ja schon 2013 im Nachbarturm der Stadtschülerinnenvertretung. Aktuell ist auch noch der Turm der DGB-Jugend betroffen.

Weiterlesen