Neither #staythefuckhome nore #fuckstayinghome

There is something fundamentally wrong with our health care system. Ever since the introduction of flat rate per case payment it has become obvious that it isn’t there to help as many people as possible, and doesn’t have the capacity to be prepared for unexpected changes. Payment is due in correspondence to performed work only and towards nothing else. This could be compared to the fire department only being paid for fires they actually did put out. This situation forces hospitals to run near their maximum capacity all the time. Stocking extra beds, extra staff and extra materials to be prepared for crisis scenarios becomes economically absurd. Even during normal times, meaning normal business as usual, this deeply flawed logic constantly drives hospital staff towards „tolerable“ exhaustion in a calculated way and holds back necessary means of care towards patients.

 The market has regulated our health care system following criteria of efficiency, and not around providing care towards human needs. Therefore it has been compromised more and more into its current broken state. This is a direct result of the neoliberal policies of the last few decades that have been passed by the SPD (social democrats), CDU/CSU (conservatives), FDP (liberals) and the Green party. The AfD party (far right) even wants to intensify these policies, because they are a radical free market party for rich big shots. Only a few months ago people were talking about a neoliberal proposal from the Bertelsmann-Foundation which stated that it was necessary to close down hospitals nationwide because of alleged over capacity issues. Now our health minister is boasting about the large number of available hospital beds. But beds and breathing ventilators alone do not treat patients! A small box of chocolates as a thank you present and a heroes rhetoric won’t even come close to giving hospital, nursing and cleaning staff the appreciation they deserve. They deserve higher salaries. The entire situation can be logically derived from the fact that our society is organized by capitalistic principles. We are asking: When is a hospital too expensive? How many people without basic medical care are fine? How much is a human life worth?

 The institutional response towards the pandemic is treacherous. Schools, day care centers, universities, cultural places and music venues, playgrounds, the right to demonstrate etc. are closed down first. All while factories, offices and call centers are still up and running. Everything political, social and cultural is supposed to just go on standby, as the production of added value is continued. Everything is done to not endanger the capitalists profit. Closing down a factory only becomes an option when workers already have been infected with Corona (see the Opel factory in Rüsselheim f. ex.) and only with pressure from the unions. As far as we know the german state has not called for the work location to be closed down. So far we have only heard appeals for home offices, and these simply are not feasible for many kinds of work. The majority of businesses are up and running, just as usual. This is the state of the capitalists, its priorities are very clear. It has never been about providing for everyone according to their need and in solidarity. The universal goal is clear: persistence within world wide competition, even within this health crisis.

 And of course now care work (childcare, cooking, nursing) is pushed even further into the private sector and is done without payment, as it was before the corona virus. This important work is mainly done by women, and they are doing it without compensation or appreciation. This situation is going to intensify when we are hit with a nationwide quarantine. Violence against women and children will drastically increase when they are locked into their homes with their husbands and fathers because public spaces are closed down. Privacy is not only political but for many it is a daily hell.

And we should not forget that whoever didn’t have a lot of money before this crisis has a higher chance to be hit, and probably will be hit harder by the current restrictions. It’s easier to wait this out in a large apartment rather than in a small one. It’s easier to keep your kids occupied if you own a private garden now that public playgrounds are closed down. When you don’t really have to pay attention to money it’s easier to work around empty shelves at your local supermarket. When you own a car you are not dependent on public transportation.

This pandemic is especially horrendous for refugees. Their journey to a more secure life is hindered with violence. They are being locked up in camps and centers. That Covid-19 spreads further under these conditions is very likely and the EU policies of isolation and exclusion need to be held responsible for this. The hygienic conditions in these camps are terrible. People are penned up and held together, there are very few washing facilities and almost no basic hygiene products. This situation is perfect for the further spread of the Corona virus. The conditions in detention centers and central asylum camps are not quite as drastic but still precarious.

 Meanwhile all the media pays attention to is the virus itself; mostly reporting about it without any connection to refugees and the conditions they have to endure. These people are rejected, pushed back, hunted and set on fire by fascists, the Turkish as well as the European border patrol and the police. It is hardly getting any attention.

 So far this crisis has produced two main ideological answers and we think they both are wrong or insufficient. Some people are relativizing corona and are saying: „This is all just panic, it is just like any other influenza virus and also its only dangerous for old and previously or chronically ill people“. People that are justifying this position possibly just are relieved that they are not part of these groups at risk and therefore are less in danger. Still, they are reproducing the capitalistic logic of exploitation, meaning that people that (allegedly) are not producing added value are not worth anything. The risk group also is larger than usually presumed. It is often forgotten that disabled people also are part of it. This position basically incorporates the acceptance that the risk group is in life threatening danger. On the other side people are loudly demanding that people should „Stay the fuck home. Everybody should stay at home and do their part concerning the containment of new infections or at least try to slow down the process“. This can’t be taken seriously by anyone knowing that the free market will continue to cost them money for rent and food, and that they will only be able to pay for this when they leave their homes to go to work. As long as we don’t have a complete shutdown with a quarantine basic income for everyone demanding that people „just stay home“ is presumptuous and hostile towards workers and the poor.

We have complete trust in the nursing and hospital staff and everyone else fighting for the dignity and health of the sick every day. We know they are and have been badly compensated for their hard work. These people working in the hospitals, cleaning industry and in retail are at the forefront of this fight, and they have been denied monetary security for years. The constant possibility of deportation or the denial of secure residence titles, short-time work and contract staffing are burdens they carry every day. They deserve our solidarity. We do not trust this economically compromised and broken system, that will not protect us from misery and sickness – we are furious about it.

 

What we are demanding now:

 

1. Concerning our federal and provincial governments

 – the immediate shut down of all dispensable manufacturing and wagework – a fast and simple quarantine basic income for everyone, financed through the taxation of higher incomes and capital. This will enable people to actually stay at home.

 – governmental financial rescue packages for smaller businesses and non profit organizations to enable the continuation of payments towards employees, and furthermore for the (allegedly) self-employed, people engaged in the cultural sector, etc., financed through the taxation of higher incomes and capital.

 – the unconditional and simple naturalization of everyone who is currently risking their life because they are working in the health and nursing industry and have an open or insecure status of citizenship

 – the immediate disbandment of all camps at the European border; accommodation for everyone currently living there

 – an immediate and considerable raise for everybody working in the nursing industry and in retail and in all other indispensable industries, furthermore obligatory extra-pay in times of danger, payed by the employer. Without this all these benevolent statements just were hollow taunting.

– an aid package for more women’s houses and apartments, so that women and children threatened by their violent husbands and fathers can relocate during the quarantine

  

2. Concerning all wage workers and the general population

– if possible, stop going to work

 – do not sign any type of „amicable termination form“ from your employer. They are trying to rip you off!

 – build up collective pressure with your workforce and with your union towards a health strike: collectively enforce quarantine.

– divide the accumulating care work within your private life into just and reasonable parts. This means that many men have to actively depart from their usual patterns concerning house- and care-work, without waiting for explicit requests. Furthermore men should start actively participating in the planning and overseeing of all housework, it is not enough to play with your children for a bit and then leave everything to your wife again! Women, do not accept inequity.

 

3. Concerning all socialists, communists, social democrats, anarchists and leftists

 – build up solidary structures and networks and invest into them! Support people that are part of the groups at risk, help them with their daily (shopping) routine

 – remember your friends, comrades and everyone else you know that is hit hard by social isolation and possibly driven towards loneliness. Provide emotional support.

 – while building your networks, do not cut back on your politics! show others that you are solidary leftists and earn their trust – denunciate the state and the free market and propose alternative ways of living together!

 – if you are quarantined, use your time to educate yourself and others

 – use Youtube etc. for agitation and education

 – and always remember: times of crisis are the crossroads of history – of course we socialists have to prevail in these uncertain times, the alternatives are barbaric. Let us seize this chance to fight for a solidary life for everyone.

neither #staythefuckhome nor #fuckstayinghome

SJD-Die Falken in Nürnberg

March 17th 2020

Neither staythefuckhome nor fuckstayinghome

Veröffentlicht unter Presse

ne #evdekal ne de #evdekalmayıboşver!

Sağlık sistemimizde temel bir sorun var. En geç vaka başına sabit oranın piyasaya sürülmesinden sonra, mümkün olduğu kadar çok insana en uygun şekilde bakmak ve beklenmedik insanlar için ücretsiz kapasite sağlamak artık mümkün değildir. Ödeme sadece verilen hizmetler (örn. OP’ler) için yapılır, yani itfaiye sadece yangın söndürülmüşse ödenir. Bu, hastaneleri kapasitelerini tam olarak kullanmaya zorlar. Ekstra yataklar, kriz için yeterli personel ve malzeme ekonomik olarak saçmadır. Bu yanlış mantık, personeli kasıtlı olarak kriz dışı zamanlarda stres sınırlarının ötesine sürükler ve hasta bakımında önemli noktalarda tasarruf sağlar.


Pazar, sağlık sistemimizin parçalandığını düzenler çünkü insan ihtiyaçlarına göre değil, verimlilik kriterlerine göre çalışması gerekir. Bu aynı zamanda SPD, Yeşiller, CDU / CSU ve FDP’nin son on yıllardaki neoliberal politikalarının somut sonucudur. Büyük perukların radikal pazar partisi olarak AfD bu politikayı sıkılaştıracak. Sadece birkaç ay önce, Bertelsmann Vakfı tarafından ülke çapında gerekli hastane kapanışlarının neoliberal önerisi, aşırı kapasite iddiası nedeniyle dolaşıyordu. Şimdi Sağlık Bakanı çok sayıda yataktan gurur duyuyor. Ancak yatak ve havalandırma makineleri tek başına insan sağlamaz! Ve hatta biraz Merci çikolata ve kahraman söylemi, hemşirelere ve temizlik personeli gibi diğer hastane personeline adalet vermiyor. Sonunda maaşta da görünmelidir. Toplum kapitalist standartlara göre örgütlenmişse, bunların hepsi gerekli bir sonuçtur. Kendimize soruyoruz: Bir hastane ne zaman çok pahalı? Tıbbi bakım olmadan kaç kişi iyidir? İnsan hayatının maliyeti nedir?

 

Yetkililerin pandemiye tepkisi hain. İlk olarak okullar, kreşler, üniversiteler, kültürel ve müzikal etkinlikler, gösteriler, oyun alanları vb. Kapatılacak, fabrikalar, ofisler ve çağrı merkezleri çalışmaya devam edecektir. Siyasi, sosyal ve kültürel her şey bekleme moduna girmeli, ancak katma değer üretimi büyümeye devam etmeli ve kapitalistlerin karı mümkün olduğunca az tehlikeye atılmalıdır. Bir bitki ancak işçilere zaten Covid-19 bulaşmışsa (bkz. Örneğin Opel Rüsselsheim) ve bu ancak sendikalardan gelen baskıdan sonra kapatılabilir. Devletin bakış açısından, bildiğimiz kadarıyla, ciddi bir kapanma dürtüsü yoktu, ancak sadece birçok alanda çalışamayan ev ofis itirazları. Şirketlerin çoğu ilerlemeye devam ediyor. Bu devlet kapitalist devlettir ve önceliklerini açıkça belirler. Bu, dayanışma ve ihtiyaç temelli mal üretimi ve dağıtımı değil, küresel rekabette hayatta kalma – bir sağlık krizi durumunda bile.

Tabii ki – Corona’dan önce olduğu gibi – bakım işi (çocuk bakımı, yemek pişirme, bakım, vb.) Özel, yani ücretsiz hale getirilir. Öncelikle bu önemli işi tanıma ve ücret ödemeden yapan kadınlardır. Bu sorun olası kapsamlı bir karantina ile daha da kötüleşecektir. Ve sadece bu değil: Kadınlara ve çocuklara yönelik şiddet, halka açık yerler ve alanlar kapandığında, kocası ve babalarıyla evde kilitlendiklerinde önemli ölçüde artacaktır. Özel, sadece politik değil, aynı zamanda günlük cehennemdir.


Unutulmamalıdır ki, krizden önce fazla parası olmayanların kısıtlamalardan diğerlerine göre daha fazla etkilenme olasılığı daha yüksektir. Büyük bir daireye katlanmak tam ve küçük bir daireden daha kolaydır. Özel bir bahçeniz varsa, çocuklarınızın oyun alanı olmadan onları meşgul etmeleri daha kolaydır. Alışveriş yaparken paraya bakmak zorunda değilseniz, ucuz marka eriştelerin satışını hafifçe almak daha kolaydır. Arabanız varsa, toplu taşıma araçlarında sosyal iletişime ihtiyacınız yoktur

Pandemi kaçan, zorla daha güvenli bir yaşam sürmesini engelleyen ve kamplara ve merkezlere kilitlenmiş insanlar için yıkıcı. Virüsün bu koşullar altında yayılması muhtemeldir ve bunun sorumluluğu AB’nin haciz ve dışlanma politikasına aittir. Kamplarda korkunç hijyen koşulları hakimdir: insanlar kaleme alınır ve tutulur, yıkama tesisleri kıttır ve temel hijyen malzemeleri yine de vardır. Bu, Covid-19 enfeksiyonu için mükemmel bir üreme alanıdır. Durum daha az serttir, ancak sınır dışı etme çubuklarında ve çapa merkezlerinde de güvencesizdir.

Aynı zamanda, tüm medyanın ilgisi sadece virüs üzerindedir – ancak neredeyse hiçbir zaman mültecilerin koşulları ile bağlantılı değildir. Corona kaosunun ortasında bu insanların hala faşistler, Türk ve Avrupa sınır muhafızları ve polis memurları tarafından reddedildiği, geri itildiği, avlandığı ve ateşe verildiği tamamen kayboluyor.


Kriz göz önüne alındığında, her ikisi de yanlış veya yetersiz olduğuna inandığımız iki ideolojik yanıt şu anda dolaşmaktadır. Bazıları Corona’yı perspektife koyar ve şöyle der: “Sadece korkutucudur. Tıpkı normal grip gibi. Sadece eskisini ve daha önce hasta olanları etkiler ”. Birçok durumda, bunu söyleyen insanlar bu grubun kendilerine ait olmamaktan ve dolayısıyla daha az risk altında olmaktan mutluluk duyabilirler. Bununla birlikte, en azından örtük olarak, kapitalist sömürü mantığı yeniden üretilir, buna göre (ya da daha az) katma değer yaratan ya da daha az katma değer yaratan insanlar da daha az ya da hiç değmezler. Risk grupları da önemli ölçüde daha büyüktür – diğer şeylerin yanı sıra, Engelli insanlar da aynısını yapar. Belli bir dereceye kadar, bu ifade, risk grupları için hayati tehlike taşıyan tehlikeyi kabul etmek anlamına gelir. Diğerleri yüksek sesle: “Evde kal. Evde kalın ve enfeksiyonları azaltın veya en azından yavaşlatın. ” Bu sadece piyasanın kira ve yiyecek harcamalarına devam edeceğini bilenler için de kötü bir şaka olabilir ve paranın sadece dışarı çıktıklarında geleceğini de bilebilir. Yani çalışmak. Eşzamanlı karantina temel geliri ile gerçek bir kapanma olmadığı sürece, sadece evde kalma şartı işçiler ve yoksullar için küstah ve düşmanca.

Hemşirelik ve hastane personeline ve her gün hasta insanların haysiyeti ve sağlığı için çok düşük savaşan herkese güveniyoruz. Şu anda cephede savaşan insanlar, örneğin bakım ve temizlik mesleklerinde veya perakendede, yıllardır güvenli statüleri reddedildi. Sürgün veya güvenli oturma izinlerinin, kısa süreli çalışmaların ve ajans çalışmalarının günlük olarak reddedilmesi tehdidiyle karşı karşıyadırlar. Dayanışmamız size gidiyor. Bizi sefalet ve hastalıktan korumayan kırık bir sağlık sistemine güvenmiyoruz. Öfkemiz onun yanında.

Şimdi talep ettiklerimiz:

 

1. Federal ve eyalet hükümetlerinden:

Gerekli olmayan üretimin ve ücretli emeğin sona ermesi ve kapatılması.

Herkes için hızlı, basit temel karantina geliri. Bu, insanların evde kalmasını sağlamak için tasarlanmıştır; daha yüksek gelir ve servet vergilendirerek finanse edilir.

Yüksek gelirler ve varlıkların vergilendirilmesiyle finanse edilen (sahte) serbest meslek sahibi, kültürel çalışanlar, vb.

Hemşirelik ve sağlık sektöründe ve nüfus için önemli olan ve hayatlarını riske atan diğer işlerde çalışan, açıklanamayan veya güvensiz statüsü olan tüm kişilerin koşulsuz ve karmaşık olmayan vatandaşlığa kabulü.

Avrupa sınırlarındaki kampların kapatılması ve orada yaşayan herkesin kabulü

Pandemi süresince kira gelirine geçici bir yasak ve tahliye yasağı. Dairesi olmayan insanlar için ücretsiz yaşam alanı sağlamak.

İşverenler için zorunlu olan bir risk ödeneği olarak, hemşirelik ve perakende ve bakım gerektiren diğer düşük ücretli mesleklerde hızlı ve önemli ücret artışları. Aksi takdirde tüm sıcak kelimeler alay konusu olarak kalır.

Kadın şiddetinin tehdit altında olduğu kadınların ve çocukların karantinadan kaçınabilmesi için kadın evlerinin ve dairelerinin genişletilmesine yönelik bir destek paketi.

 

2. Ücrete bağlı çalışanların ve nüfusun:

Mümkünse artık işe gitmiyor

„Karşılıklı kabul edilebilir işten çıkarmalar“ a dahil olmayın – onlar şaka yapmak istiyorum!

Politik bir sağlık grevi için iş gücünüze ve sendikanıza baskı uygulayın: karantinaya toplu olarak uygulayın.

Özel olarak yaptığınız bakım işlerini adil bir şekilde bölün. Birçok erkek için bu, bir talep beklemeden ve aynı zamanda genel bakış sorumluluğunu kadınlara kaydırmak için durmadan normal ev işleri ve bakım modellerinden aktif olarak uzaklaşmak anlamına gelir. Çocuklarla biraz oynamak ve daha sonra kadına problem bırakmak yeterli değil! Kadınlar, haksızlıklara katlanma.

 

3. Sosyalistler, komünistler, sosyal demokratlar, anarşistler ve solculardan:

Dayanışma ağları kurar, risk gruplarına mensup kişileri günlük işlerle destekler

Sosyal izolasyonu daha da sert bir şekilde karşılayan ve yalnızlığa dalan insanlar / yoldaşlar / arkadaşlar düşünüyor – onlara duygusal destek sağlıyor

Bu ağları kurarken politik duruşunuzu atlamayın – yalnız kaldığınızı gösterin ve güven kazanın

Devletin ve piyasanın rolünü kınıyor ve birlikte yaşamak için tek başına alternatifler öneriyor!

Karantinada zamanınız olmalı – kendinizi ve başkalarını eğitin

Ajitasyon, eğitim ve yetiştirme için Youtube Kanallarını vb. kullanır.

Her zaman hatırlayın: krizler tarihin temel taşlarıdır – elbette sosyalistler üstünlük kazanmak zorundayız, aksi takdirde barbarlık tehdit eder. Birlikte dayanışma içinde yaşama fırsatını ele alalım.

ne #evdekal ne de #evdekalmayıboşver!

ne #evdekal ne de #evdekalmayıboşver!

Veröffentlicht unter Presse

Ausgangsbeschränkungen und Arbeiten gehen müssen

Soeben hat Markus Söder verkündet, dass ab heute nacht Ausgangsbeschränkungen gelten. Wir haben bereits dazu aufgerufen, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben, finden also die Reduzierung der physischen Kontakte zwischen Menschen grundsätzlich richtig. Gerade deswegen haben wir aber auch gefordert, dass die nicht lebensnotwendige Produktion und Arbeit sofort eingestellt und geschlossen wird und es ein sofortiges Quarantäne-Grundeinkommen gibt. Es ist ein Hohn, wenn die Menschen morgens bis abends der Gefahr ausgesetzt werden, sich bei ihren Kolleg*innen, Kund*innen, Klient*innen oder Chefs anzustecken, aber ihnen dann abends verboten wird, sich zu treffen oder auszutauschen. Wie soll man das anders begreifen, als als eine Maßnahme eines Staats, der seine Prioritäten eindeutig setzt. Er dient nicht uns, sondern den Profitinteressen der Kapitalisten.

 

„Nachdrückliche Bitten“ an Arbeitgeber haben ohne nachdrückliche Arbeitskämpfe noch nie viel bewirkt. Wir fordern nach wie vor:

 

 

 1. von den Bundes- und Landesregierungen:

 – Einstellung und Schließung der nicht lebensnotwendigen Produktion und Lohnarbeit.

 – schnelles, unkompliziertes Quarantäne-Grundeinkommen für Alle. Dieses soll den Menschen ermöglicht, zu Hause zu bleiben; finanziert durch die Besteuerung der höheren Einkommen und Vermögen.

 – staatliche Rettungsschirme für kleine Betriebe und Non-Profit-Organisationen zum Zwecke der Lohnfortzahlung der Mitarbeitenden, außerdem für (Schein-) Selbstständige, Kulturschaffende, etc. finanziert durch die Besteuerung der höheren Einkommen und Vermögen

 – Die bedingungslose und unkomplizierte Einbürgerung aller Menschen mit ungeklärtem bzw. unsicherem Status die während der Gesundheitskrise im Pflege- und Gesundheitssektor, sowie in sonstigen für die Bevölkerung wichtige Beschäftigungen gearbeitet und ihr Leben riskiert haben.

 – die Auflösung der Lager an europäischen Grenzen und die Aufnahme aller dort Lebenden

 – ein befristetes Verbot von Mieteinnahmen für die Zeit der Pandemie, sowie ein Verbot von Zwangsräumungen. Zur Verfügungstellung von kostenlosem Wohnraum für Menschen ohne Wohnung.

– sofortige deutliche Lohnsteigerungen in Pflege und Einzelhandel und anderen unterbezahlten versorgungsnotwendigen Berufen, als für Arbeitgeber verpflichtende Gefahrenzulage. Sonst bleiben alle warmen Worte ein Hohn.

– ein Förderpaket zum Ausbau von Frauenhäusern und -wohnungen, damit von Männergewalt bedrohte Frauen und Kinder in der Quarantäne ausweichen können.

 2. von den lohnabhängig Beschäftigten und der Bevölkerung:

 – geht nach Möglichkeit nicht mehr zur Arbeit

 – lasst euch nicht auf „einvernehmliche Kündigungen“ ein – die wollen euch verarschen!

 – übt Druck in eurer Belegschaft und in eurer Gewerkschaft für einen politischen Streik für die Gesundheit aus: Quarantäne kollektiv durchsetzen.

– Teilt euch die anfallende Care-Arbeit im Privaten gerecht auf. Das heißt für viele Männer sich aktiv raus aus den gewohnten Hausarbeits- und Sorgemustern zu bewegen, ohne auf eine Aufforderung zu warten und auch aufzuhören die Verantwortung des Überblicks weiter auf Frauen abzuwälzen. Ein bisschen mit den Kindern zu spielen und dann Probleme wieder der Frau zu überlassen reicht nicht! Frauen, lasst euch keine Ungerechtigkeiten gefallen.

3. von Sozialist*innen, Kommunist*innen, Sozialdemokrat*innen, Anarchist*innen und Linken:

 – baut solidarische Netzwerke auf, unterstützt Menschen, die zu Risikogruppen zählen bei alltäglichen Besorgungen

 – denkt an Menschen/Genoss*innen/Freund*innen, die die soziale Isolation noch drastischer trifft und in Einsamkeit stürzt- leistet ihnen emotionalen Beistand

 – spart beim Aufbau dieser Netzwerke nicht eure politische Haltung aus – zeigt, dass ihr solidarische Linke seid und gewinnt Vertrauen

 – denunziert dabei die Rolle von Staat und Markt und schlagt solidarische Alternativen für ein Zusammenleben vor!

 – solltet ihr Zeit in Quarantäne haben – bildet euch und andere – nutzt YoutubeChannels etc. zur Agitation, Bildung und Erziehung

 – denkt immer daran: Krisen sind Scheidepunkte der Geschichte – selbstverständlich müssen wir Sozialist*innen da die Oberhand gewinnen, sonst droht die Barbarei. Lasst uns die Gelegenheit ergreifen, ein solidarisches Zusammenleben zu erstreiten.

 

 

 

Veröffentlicht unter Presse

Weder #staythefuckhome noch #fuckstayinghome

Es gibt ein grundlegendes Problem in unserem Gesundheitssystem. Es ist spätestens nach der Einführung der Fallpauschalenvergütung nicht mehr dafür da, möglichst viele Menschen optimal zu versorgen und freie Kapazitäten für Unerwartetes vorzuhalten. Vergütet wird nur nach erbrachten Leistungen (z.B. OP’s), das ist, als würde die Feuerwehr nur bei gelöschtem Brand bezahlt werden. Das zwingt Krankenhäuser dazu ihre Kapazitäten voll auszulasten. Extrabetten, genug Personal und Material für den Krisenfall wird damit betriebswirtschaftlich absurd. Diese falsche Logik treibt das Personal bewusst schon in den Nicht-Krisenzeiten über ihre Belastungsgrenze und spart auch an wichtigen Punkten der Patientenversorgung.

Der Markt regelt, dass unser Gesundheitssystem kaputt gespart ist, weil es nach Kriterien der Effizienz funktionieren soll und nicht nach den menschlichen Bedürfnissen. Das ist außerdem das konkrete Ergebnis der neoliberalen Politik der letzten Jahrzehnte durch SPD, Grüne, CDU/CSU und FDP. Die AfD als marktradikale Partei der Bonzen wird genau diese Politik verschärfen. Noch vor einigen Monaten kursierte der neoliberale Vorschlag der Bertelsmann-Stiftung von notwendigen flächenendeckenden Krankenhausschließungen wegen angeblicher Überkapazitäten. Jetzt rühmt sich der Gesundheitsminister für die große Bettenanzahl. Doch Betten und Beatmungsmaschinen alleine versorgen noch keine Menschen! Und auch ein bisschen Merci-Schokolade und Heldenrhetorik wird den Pflegenden und anderem Krankenhausmitarbeitenden wie Reinigungskräften nicht gerecht. Es muss sich endlich auch im Gehalt zeigen. Das Alles ist notwendige Konsequenz, wenn Gesellschaft nach kapitalistischen Maßstäben organisiert wird. Wir fragen uns: Wann ist denn ein Krankenhaus zu teuer? Wieviel Menschen ohne medizinische Versorgung sind denn in Ordnung? Was kostet ein Menschenleben?

Die Reaktion der Behörden auf die Pandemie ist verräterisch. Schulen, KiTas, Unis, Kultur- und Musikveranstaltungen, Demonstrationen, Spielplätze etc. werden als Erstes geschlossen, während die Fabriken, Büros und Call-Center erstmal munter weiterlaufen. Alles Politische, Soziale, Kulturelle soll in den Standby-Modus übergehen, aber die Mehrwertproduktion soll weiterbrummen, der Profit der Kapitalisten möglichst wenig gefährdet werden. Die Schließung eines Werkes kommt erst dann in Frage, wenn sich bereits Arbeiter*innen mit Covid-19 infiziert haben (siehe bspw. Opel Rüsselsheim) und dies erst auf den Druck der Gewerkschaften hin. Von staatlicher Seite aus, kam nach unseren Kenntnissen kein ernsthaftes Drängen auf die Schließung, sondern nur Homeoffice-Apelle, die in vielen Bereichen nicht greifen können. Der Großteil der Betriebe läuft somit weiter vor sich hin. Dieser Staat ist der Staat der Kapitalisten und er setzt seine Prioritäten eindeutig. Es geht eben nicht um eine solidarische und bedürfnisorientierte Produktion und Verteilung von Gütern, sondern um das Bestehen in der weltweiten Konkurrenz – selbst im Gesundheitskrisenfall.

Wie selbstverständlich wird – wie schon vor Corona – die Care-Arbeit (Kinderbetreuung, Kochen, Pflege, etc.) ins Private, also auch ins unbezahlte gedrängt. Es sind vorrangig Frauen, die diese wichtige Arbeit ohne Anerkennung und Lohn erledigen. Diese Problematik wird sich durch eine womöglich kommende flächendeckende Quarantäne noch verschärfen. Und nicht nur das: die Gewalt gegen Frauen und Kinder wird drastisch zunehmen, wenn diese mit ihren Männern und Vätern zu Hause eingesperrt sind, wenn die öffentlichen Plätze und Räume geschlossen werden. Das Private ist nicht nur politisch, sondern oft auch die tägliche Hölle.

Nicht zu vergessen ist, dass wer schon vor der Krise nicht viel Geld hatte, auch jetzt mit einer höheren Wahrscheinlichkeit schlimmer von den Einschränkungen betroffen ist als manch Andere. In einer großen Wohnung lässt es sich leichter ausharren als in einer vollen und kleinen. Wer einen privaten Garten hat, kann seine Kinder leichter ohne Spielplatz beschäftigen. Wer nicht aufs Geld schauen muss beim Einkaufen, kann den Ausverkauf der Billigmarkennudeln leichter auf die leichte Schulter nehmen. Wer ein Auto hat, ist nicht auf sozialen Kontakt in Öffis angewiesen.

Für die geflohenen Menschen, die mit Gewalt an einem sichereren Leben gehindert werden und die in Lagern und Zentren eingesperrt werden, ist die Pandemie verheerend. Eine Ausbreitung des Virus unter diesen Umständen ist sehr wahrscheinlich und die Verantwortung dafür trägt die EU-Politik der Abschottung und Ausgrenzung. In den Lagern herrschen katastrophale hygienische Bedingungen: Menschen werden eingepfercht und festgehalten, Waschmöglichkeiten sind rar und grundlegende Hygieneartikel sowieso. Dies ist der perfekte Nährboden für eine Ansteckung mit Covid-19. Weniger drastisch, aber ebenfalls prekär verhält es sich in den Abschiebeknästen und den Ankerzentren.

Zugleich liegt alle Medienaufmerksamkeit ausschließlich auf dem Virus- fast nie jedoch in Verbindung mit den Bedingungen für geflüchtete Menschen. So geht völlig unter, dass diese Menschen, mitten im Corona-Chaos nach wie vor von Faschisten, türkischen und europäischen Grenzsoldaten und Polizisten abgewiesen, zurückgedrängt, gejagt und angezündet werden.

Angesichts der Krise kursieren derzeit vor Allem zwei ideologische Antworten, die wir beide für falsch oder unzureichend halten. Die einen relativieren Corona und sagen: „Ist ja nur Panikmache. Ist ja nur wie eine normale Grippe. Trifft ja nur Alte und Vorerkrankte“. Die Menschen, die das sagen, sind vielleicht vielfach einfach nur froh, selbst nicht zu dieser Gruppe zu zählen und so weniger gefährdet zu sein. Mindestens implizit wird damit aber die kapitalistische Verwertungslogik reproduziert, nach der Menschen, die (angeblich) keinen oder weniger Mehrwert schaffen, eben auch weniger oder nichts wert sind.

Die Risikogruppen sind außerdem deutlich größer – es zählen u.a. Menschen mit Behinderung ebenso dazu.

Diese Aussage beinhaltet gewissermaßen die Inkaufnahme der akuten Lebensgefahr für die Risikogruppen. Die anderen fordern lautstark: „Stay the fuck home. Bleibt zu Hause und sorgt für eine Eindämmung oder zumindest Verlangsamung der Infektionen“. Das kann nur ein schlechter Witz für alle die sein, die wissen, dass sie dank dem Markt weiterhin Ausgaben für Miete und Lebensmittel haben werden und auch wissen, dass das Geld nur reinkommt, wenn sie rausgehen. Nämlich zur Arbeit. Solange es keinen wirklichen Shutdown mit gleichzeitigem Quarantäne-Grundeinkommen gibt, ist die Forderung, doch einfach zu Hause zu bleiben, vermessen und arbeiter*innen- und armenfeindlich.

Wir haben volles Vertrauen in das Pflege- und Krankenhauspersonal und alle, die viel zu schlecht bezahlt jeden Tag für die Würde und die Gesundheit kranker Menschen kämpfen. Menschen, die jetzt, bspw. in Pflege- und Reinigungsberufen oder im Einzelhandel an vorderster Front kämpfen, wird seit Jahren ein sicherer Status verwehrt. Drohende Abschiebung oder die Verweigerung sicherer Aufenthaltstitel, Kurzarbeit und Leiharbeit belasten sie täglich. Ihnen gilt unsere Solidarität. Wir haben kein Vertrauen in ein kaputtgespartes Gesundheitssystem, das uns nicht vor Elend und Krankheit schützt. Ihm gilt unser Zorn.

Was wir jetzt fordern:

 1. von den Bundes- und Landesregierungen:

 – Einstellung und Schließung der nicht lebensnotwendigen Produktion und Lohnarbeit.

 – schnelles, unkompliziertes Quarantäne-Grundeinkommen für Alle. Dieses soll den Menschen ermöglicht, zu Hause zu bleiben; finanziert durch die Besteuerung der höheren Einkommen und Vermögen.

 – staatliche Rettungsschirme für kleine Betriebe und Non-Profit-Organisationen zum Zwecke der Lohnfortzahlung der Mitarbeitenden, außerdem für (Schein-) Selbstständige, Kulturschaffende, etc. finanziert durch die Besteuerung der höheren Einkommen und Vermögen

 – Die bedingungslose und unkomplizierte Einbürgerung aller Menschen mit ungeklärtem bzw. unsicherem Status die während der Gesundheitskrise im Pflege- und Gesundheitssektor, sowie in sonstigen für die Bevölkerung wichtige Beschäftigungen gearbeitet und ihr Leben riskiert haben.

 – die Auflösung der Lager an europäischen Grenzen und die Aufnahme aller dort Lebenden

 – ein befristetes Verbot von Mieteinnahmen für die Zeit der Pandemie, sowie ein Verbot von Zwangsräumungen. Zur Verfügungstellung von kostenlosem Wohnraum für Menschen ohne Wohnung.

– sofortige deutliche Lohnsteigerungen in Pflege und Einzelhandel und anderen unterbezahlten versorgungsnotwendigen Berufen, als für Arbeitgeber verpflichtende Gefahrenzulage. Sonst bleiben alle warmen Worte ein Hohn.

– ein Förderpaket zum Ausbau von Frauenhäusern und -wohnungen, damit von Männergewalt bedrohte Frauen und Kinder in der Quarantäne ausweichen können.

 2. von den lohnabhängig Beschäftigten und der Bevölkerung:

 – geht nach Möglichkeit nicht mehr zur Arbeit

 – lasst euch nicht auf „einvernehmliche Kündigungen“ ein – die wollen euch verarschen!

 – übt Druck in eurer Belegschaft und in eurer Gewerkschaft für einen politischen Streik für die Gesundheit aus: Quarantäne kollektiv durchsetzen.

– Teilt euch die anfallende Care-Arbeit im Privaten gerecht auf. Das heißt für viele Männer sich aktiv raus aus den gewohnten Hausarbeits- und Sorgemustern zu bewegen, ohne auf eine Aufforderung zu warten und auch aufzuhören die Verantwortung des Überblicks weiter auf Frauen abzuwälzen. Ein bisschen mit den Kindern zu spielen und dann Probleme wieder der Frau zu überlassen reicht nicht! Frauen, lasst euch keine Ungerechtigkeiten gefallen.

3. von Sozialist*innen, Kommunist*innen, Sozialdemokrat*innen, Anarchist*innen und Linken:

 – baut solidarische Netzwerke auf, unterstützt Menschen, die zu Risikogruppen zählen bei alltäglichen Besorgungen

 – denkt an Menschen/Genoss*innen/Freund*innen, die die soziale Isolation noch drastischer trifft und in Einsamkeit stürzt- leistet ihnen emotionalen Beistand

 – spart beim Aufbau dieser Netzwerke nicht eure politische Haltung aus – zeigt, dass ihr solidarische Linke seid und gewinnt Vertrauen

 – denunziert dabei die Rolle von Staat und Markt und schlagt solidarische Alternativen für ein Zusammenleben vor!

 – solltet ihr Zeit in Quarantäne haben – bildet euch und andere – nutzt YoutubeChannels etc. zur Agitation, Bildung und Erziehung

 – denkt immer daran: Krisen sind Scheidepunkte der Geschichte – selbstverständlich müssen wir Sozialist*innen da die Oberhand gewinnen, sonst droht die Barbarei. Lasst uns die Gelegenheit ergreifen, ein solidarisches Zusammenleben zu erstreiten.

———————————————————————-

Hier findet ihr den Text in verschiedenen Sprachen als PDF-Dokument zum Weiterleiten und Verbreiten. 

Weder #staythefuckhome noch #fuckstaying home – Position der Falken Nürnberg zum Umgang mit Corona 

ne #evdekal ne de #evdekalmayıboşver!

Veröffentlicht unter Presse

Wie stehen die Falken zur Wahl?

Als unabhängiger Kinder- und Jugendverband sind wir kein Teil einer Partei und machen deswegen auch keinen Wahlkampf. In unserer Bündnisarbeit als sozialistischer Verband arbeiten wir aber natürlich neben den vorrangig außerparlamentarischen Partner*innen der sozialistischen Bewegung und der Kinder- und Jugendarbeit auch mit verschiedenen Parteien zusammen, sofern dies politisch oder taktisch sinnvoll ist. Wir sind also parteiunabhängig, aber nicht unparteiisch.

 

Am 15.03.2020 wählt Nürnberg einen neuen Oberbürgermeister und einen neuen Stadtrat.

 

Die folgende Kritik heißt nicht, dass man nicht wählen gehen sollte, die Möglichkeiten die man hat sollte man nutzen. Alleine schon weil umso mehr progressive Leute wählen gehen, desto geringer wird der Anteil an Stimmen die auf Nazis entfallen. Auch ist es lohnenswert unser Leben jetzt zu verbessern oder durch seine Wahlentscheidung zu verhindern, dass es schlimmer wird. Aber man sollte sich auch auf keinen Fall nur auf die Wahl beschränken und nicht denken, dass durch langsame Reformationen der Sozialismus erreicht wird.

 

Zur parlamentarische Demokratie im Allgemeinen

Als Teil des Proletariats sind wir selbstverständlich froh darüber, dass uns grundlegende Rechte zugestanden werden, zum Beispiel das Recht uns zu organisieren, unsere Zeltlager und Bildungsveranstaltungen durchzuführen, Flyer- und Agitationsmaterial zu drucken, zu demonstrieren, zu streiken und unsere Meinung zu äußern. Dies ist jedoch nicht vom Himmel gefallen sondern wurde von bürgerlichen Kräften ebenso wie von Genoss*innen früherer Generationen mühsam erkämpft. Dieser Kampf ist unserer Meinung nach noch nicht abgeschlossen!

Wir haben noch immer Kritikpunkte am (politischen) System in Deutschland, an der parlamentarischen Demokratie und allen voran natürlich am Kapitalismus

 

Anlässlich einer anstehenden Wahl sollen im Folgendem nun kurz unsere Kritikpunkte dargestellt werden:

Wahlrecht

o Eigentlich sollten alle in einem Land lebenden Bürger*innen über ihre Lebensbedingungen mitbestimmen können. Allerdings sind lediglich Personen mit deutschem Pass (für die Kommunalwahl nur EU-Bürger*innen) über 18 Jahren wahlberechtigt. Dadurch werden ganze Bevölkerungsgruppen von der Wahl ausgeschlossen. In manchen Bundesländern darf ab 16 gewählt werden. Wir wollen, dass in Bayern bereits deutlich früher gewählt werden darf.

Legislaturperioden

o Die Festlegung auf Wahlen alle 4,5 oder 6 Jahre ist ebenfalls problematisch. In dieser Zeit kann sich sehr viel verändern ohne dass alle darüber mitentscheiden können.

Stimme abgeben/kein imperatives Mandat

o Allein schon die Tatsache dass man seine „Stimme abgibt“ impliziert ja, dass man anschließend erstmal nichts mehr zu melden hat. Die oder der Delegierte aus dem eigenen Stimmkreis entscheidet für alle Themen nach ihrer eigenen Meinung, unabhängig davon was die eigenen Wähler*innen eigentlich möchten. Eine alternative Möglichkeit ist hier das imperative Mandat, bei dem man dem/der Delegierten eine Entscheidung mit auf den Weg gibt.Dieses Modell kennen wir aus verschiedensten Formen aktueller oder historischer Rätedemokratien.

Entscheidungsmöglichkeiten

o Das größte Problem das wir Falken mit der parlamentarischen Demokratie jedoch haben, ist dass gar nicht alles verändert werden kann. Unser Wirtschaftssystem ist als (soziale) Marktwirtschaft und damit als kapitalistisch festgeschrieben. Keine Wahl kann dies ändern. Als Folge dessen ergeben sich auch Sachzwänge, die weiter Entscheidungen was gut für die Allermeisten wäre verhindern und überschatten.

 

Zur Kommunalwahl im Besonderen

Die jetzt anstehende Wahl ist eine Kommunalwahl und damit eine Personenwahl. Man kann nicht nur einzelnen Parteien seine Stimme geben, sondern auch nur ganz bestimmten Leuten die man kennt und denen man jetzt zutraut für die nächsten 6 Jahre die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ob man mit den Entscheidungen der gewählten Personen dann immer zufrieden ist kann man nicht wissen (siehe Kritikpunkt imperatives Mandat).

Auch aus unserem Verband stehen am 15.03. zwei Genoss*innen zur Wahl, deren Grundwerte und Einstellungen wir unterstützen:

Nico Schreiber                            Liste 13 (Die Linke)              Platz 31

o Nico, unser Vorsitzender, kandidiert für die Linke:

„Gesellschaft findet in erster Linie außerhalb der Parlamente statt: in den Straßen, in den Betrieben und Einrichtungen, in den Klassen, in den Küchen und auf den Plätzen. Ich verstehe mich als Vertreter einer außerparlamentarischen Opposition und möchte ihr als Sprachrohr, aber auch als Informant aus dem Stadtrat dienen und so zu einer wirklichen, sozialen Veränderung beitragen.“

https://www.die-linke-nuernberg.de/2019/10/kandidaten-zur-kommunalwahl-2020/

Linda Reinke                            Liste 5 (SPD)                            Platz 18

o Linda, Vorstandsmitglied im Kreisjugendring und für uns im Jugendhilfeausschuss, kandidiert für die SPD

„Jugendpolitik bedeutet für mich, Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben, sie am demokratischen Diskurs zu beteiligen und Angebote zu schaffen, an denen sie wachsen können. Junge Menschen sind nicht unbedingt in politischen Organisationen, aber trotzdem sind sie politisch und sie haben Ideen für Nürnberg.“

https://brehm2020.de/kandidaten-brehm-2020/linda-reinke/

 

Darüber hinaus treten auch noch Genoss*innen aus befreundeten Verbänden und Bündnispartner an, deren Werte wir zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls teilen.

Bei all diesem Geschreibe zur Wahl denkt daran: Die meiste Zeit ist kein Wahlkampf, keine erhöhte Aufmerksamkeit für politische Themen, doch auch in dieser Zeit sollte man das politische Geschehen beobachten und sich allem voran einbringen und seine Meinung vertreten.

Also geht wählen UND wartet danach NICHT auf die nächste Wahl, sondern bringt euch auch außerparlamentarisch ein. Zum Beispiel bei uns Falken.

 

Freundschaft!

Veröffentlicht unter Presse

Offener Brief an den Stadtrat

Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,

Am 9. Oktober sind die türkischen Streitkräfte in die nordöstlichen Provinzen von Syrien mit massiven Angriffen einmarschiert. Wie jeder Krieg hat auch dieser Folgen. So sind bereits 700 Todesopfer zu beklagen und fast 200.000 Menschen sind in die Flucht getrieben worden. Weiter geht die türkische Regierung hart gegen Kritikerinnen und Kritiker der Militäroffensive in der Türkei vor und lässt sie verhaften. Zugleich wird der totgeglaubte sogenannte „Islamische Staat (IS)“ wieder massiv gestärkt. Gefangene Kämpfer des IS wurden durch türkische Luftschläge befreit, sie flohen massenweise in die Türkei. In der türkischen Armee kämpfen ehemalige Kommandanten des IS. Es ist davon auszugehen, dass die türkische Armee bei ihren Luftschlägen weißes Phosphor einsetzt, welches schwerste Verbrennungen verursacht[1].

Wir – die politische Jugend Nürnbergs – wissen sehr wohl, dass die große Weltpolitik nicht im Nürnberger Stadtrat entschieden wird. Wir wissen aber auch, dass viele kleine Zeichen und Forderungen große Wirkung haben können. In Zürich hat deshalb der Gemeinderat eine Resolution verabschiedet[2], in der dieser die türkische Invasion verurteilt und das Aussetzen des Freihandelsabkommens mit der Türkei ebenso fordert, wie einen Waffenexportstopp (obwohl sich der schweizerische Waffenexport im Vergleich zum deutschen in Grenzen hält). In der Resolution wird auf die Bedrohung für Demokratie und Freiheit und die Einschränkung derselbigen durch die türkische Innen- und Außenpolitik hingewiesen. Die Stadt Zürich bezeichnet sich dabei selbst als solidarische Stadt.

Auch Nürnberg ist eine solidarische Stadt – sie hat sich den Menschenrechten verschrieben. Eben diese werden in diesem Moment in Nordsyrien und Nordkurdistan mit Füßen getreten: Die Bilder des vor Schmerz schreienden, kurdischen Jungen gingen um die Welt. Er leidet unter den Verbrennungen durch weißes Phosphor und fleht seinen Vater an, den Schmerz zu lindern. Auch die Bilder von Hinrichtungen und Schändungen kurdischer Politiker und Politikerinnen oder Kämpfer und Kämpferinnen durch türkeinahe, islamistische Milizen sind bekannt. Ebenso geht sie mit Gewalt und Einschüchterung gegen jene im Inland vor, die sich gegen den Krieg stellen. Die türkische Regierung begeht Kriegsverbrechen[3].

Nürnberg soll nicht nur die Stadt der Menschenrechte, sondern die Stadt der Verteidigung der Menschenrechte sein. Sie muss sich entschieden gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der türkischen Regierung und die damit einhergehenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit stellen. Sie muss der Welt als kommende Kulturhauptstadt zeigen, dass es ihr Ernst ist mit einer Kultur der Demokratie, der Freiheit und des Menschenrechts. Auch sollte die Stadt Nürnberg ein deutliches Zeichen gegen die islamistischen Kräfte setzen, die nicht nur im Nahen Osten, sondern auch hier ein freies, friedliches und demokratisches Leben bedrohen. Wenn die kurdischen Kräfte – die den IS besiegt haben – geschwächt werden, so stärkt das die Islamisten im Nahen Osten. Dies gilt es zu verhindern, um ein freies, demokratisches, sicheres Leben weltweit zu verteidigen. Außerdem sollte Nürnberg den in ihrer Stadt lebenden Kurden und Kurdinnen zeigen: Wir stehen als Kulturhauptstadt der Menschenrechte zu euch, ebenso wie zu euren Familien in Nordsyrien. Denn die Menschenrechte gelten weltweit und sind universell.

Wir fordern Sie deshalb dazu auf, dem Züricher Beispiel zu folgen und eine Resolution zu verabschieden, in der die Besorgnis über die türkische Invasion in die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyriens und über das daraus resultierende Leid durch Krieg, Vertreibung und Flucht ausgedrückt wird. Fordern Sie die Bundesregierung auf, ein konsequentes und sofort wirksames Waffenexportverbot durchzusetzen. Dies muss selbstverständlich die Annullierung bereits geschlossener Verträge beinhalten, ebenso wie die Einhaltung eines konsequenten Waffenexportverbots in der Zukunft – es darf keine Ausnahmen, etwa für den Bereich der Marine, geben. Fordern Sie außerdem Sanktionen gegen die Türkei. Das menschenrechtswidrige Vorgehen der türkischen Regierung darf nicht unbeantwortet bleiben. Eine Stadt der Verteidigung der Menschenrechte, wie wir sie uns wünschen, hat Vorbildcharakter für andere Städte und Kommunen. Sie positioniert sich – trotz begrenzter kommunalpolitischer Handlungsmöglichkeiten – weltpolitisch, sobald es um die Verteidigung der Würde und des Lebens von Menschen geht. Gerade auch angesichts ihres historischen Hintergrunds ist Nürnberg dazu verpflichtet.

 

Mit besten Grüßen und der Bitte um Rückmeldung.

 

SJD – Die Falken in Nürnberg

Jusos Nürnberg

Evangelische Jugend Nürnberg

Grüne Jugend Nürnberg

Linksjugend `solid Nürnberg-Fürth

Jugendorganisation Bund Naturschutz Nürnberg

Die Linke.SDS Nürnberg

DIDF-Jugend Nürnberg

 

[1] https://www.derstandard.de/story/2000110062489/chemiewaffenvorwuerfe-gegen-tuerkische-armee

[2] https://www.nzz.ch/zuerich/zuerich-will-freihandel-mit-tuerkei-sistieren-ld.1518904

[3] https://www.tagesschau.de/ausland/amnesty-tuerkei-kriegsverbrechen-101.html

Veröffentlicht unter Presse

Jahresthema 2020: RISEUP4ROJAVA

Wir haben unser Jahresthema aus mehreren Gründen gewählt:

Zum Einen scheint es uns eines der aktuellsten Themen der internationalistischen, sozialistischen, feministischen, ökologischen und antifaschistischen Bewegung zu sein. Rojava ist eine konkrete Utopie – sie ist nicht das Paradies auf Erden und sie ist keine Projektionsflächer unserer wildgewordenen Fantasien. Sie ist der konkrete Versuch eines gesellschaftlichen Gegenentwurfs, den die Menschheit und dieser Planet so dringend braucht.

Zu Anderen scheint uns das Thema gerade deshalb geeignet für unsere Arbeit, weil Rojava als konkrete Utopie genau für die gesellschaftlichen Themen steht, die uns wichtig sind: Feminismus, Ökologie, Rätedemokratie, kooperatives Wirtschaften, Internationalismus.

2020 werden wir also unsere Maßnahmen, unsere Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Gruppenstunden, unsere Aktionen, unsere Jugendpolitik, unsere Proteste, unsere innerverbandliche und all unsere Arbeit schwerpunktmäßig an diesem Thema ausrichten.

Wir freuen uns schon darauf. Wenn du auch Lust hast, bei uns mitzumachen – komm gerne zu uns!

Freundschaft!

Solidarität mit Murat

Dieses Wochenende fand unser Unterbezirks-Ausschuss statt. Da haben wir einiges beschlossen, unter anderem folgenden Initiativantrag zur Solidarität mit Murat:

Wir, die Sozialistische Jugend Deutschlands-Die Falken in Nürnberg, erklären uns solidarisch mit Murat Akgül, seiner Familie und seinen Freund*innen und verurteilen das Vorgehen der Nürnberger Ausländerbehörde und der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Die Begründung des Ausweisungsbescheids ist hanebüchen. Murat soll eine Gefahr für die Sicherheit der BRD und deren freiheitlich-demokratische Grundordnung sein, weil er sich an Demonstrationen beteiligt hat, die YPG-Fahne gezeigt hat und sich im kurdischen Verein Medya-Volkshaus engagiert.

Als junge Sozialist*innen wissen wir, was Repression und politische Justiz bedeutet. Wir wissen aber auch, dass es sich lohnt und dass es notwendig ist, um jeden Millimeter unserer Rechte zu kämpfen. Wenn unser Genosse Murat mit dieser Begründung zuerst ausgewiesen und nach seiner erneuten Rückkehr in U-Haft genommen werden kann, so wissen wir, dass wir die nächsten sein werden. Es ist in unserem ureigensten Interesse, sich dem entgegenzustellen.

Murat hat in diesem Zusammenhang keinerlei Straftaten begangen. Es ist nicht verboten, in kurdischen Kulturvereinen tätig zu sein, die mit dem Nürnberger Kulturamt zusammenarbeiten. Es ist nicht verboten, die Fahne der YPG zu zeigen, die unsere Freiheit und Demokratie gegen die islamistische Barbarei verteidigt. Es ist (noch) nicht verboten, auf Demonstrationen zu gehen,

Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft und der Ausländerbehörde ist ein brutaler Akt der Repression und muss als Ausdruck sozialer Kälte bezeichnet werden.

Wir fordern die zuständige Ausländerbehörde auf, den Ausweisungsbescheid sofort zurückzunehmen!

Wir fordern die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth auf, umgehend die Aufhebung des Haftbefehls gegen Murat Akgül zu beantragen (§ 120 Abs. 3 StPO) und sich an Recht und Gesetz zu halten!

Murat hat durch das Zeigen der YPG-Fahne ein Bekenntnis zu Demokratie, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung von Mann und Frau und gegen religiösen Fundamentalismus und Faschismus abgelegt!

Veröffentlicht unter Presse