Hundert Jahre und kein bisschen leise!

Die Geschichte unseres Verbandes reicht weit zurück.
Mit der Gründung der ersten Arbeiterjugendvereine nimmt sie 1904 ihren Anfang.

Anlass für den ersten Zusammenschluss junger Lehrlinge war in Berlin der Selbstmord des Schlosserlehrlings Paul Nähring. Er hatte aus Verzweiflung über die Misshandlungen durch seinen Lehrherrn seinem Leben ein Ende gesetzt.

Weitere Zusammenschlüsse von jungen Arbeiterinnen und Arbeitern, vor allem in Süddeutschland, folgten.

Aus diesen Anfängen entwickelte sich 1922 die Sozialistische Arbeiterjugend.

1923 wurde die Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde gegründet, die bald in ganz Deutschland großen Zulauf hatten. Ihre Großzeltlager – die Kinderrepubliken – wurden von den Kindern selbst gestaltet und verwaltet. Sie sind bis heute hervorragende Beispiele für Mitbestimmung.

Wie alle anderen Organisationen der Arbeiterbewegung waren unsere Vorläuferverbände während dem Nationalsozialismus in Deutschland verboten. Viele Mitglieder und Funktionäre waren im Widerstand aktiv, wurden verfolgt, eingekerkert und ermordet.

Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus fanden sich frühere Freunde und Mitglieder der Sozialistischen Arbeiterjugend und der Kinderfreunde zusammen und begannen unter den schweren Bedingungen der Nachkriegszeit erneut mit der Gruppenarbeit: Die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken entstand.